Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Leute im Poker | Poker Superstars

Joe Hachem – Vom “fish” zum Champion

Mitteilen

Wenn du dich gegen Ende 2004 oder Anfang 2005 auf den Poker Foren im Web herumgetrieben hast, wird dir aufgefallen sein dass viel über einen Spieler namens “Kaikey” gesprochen wurde. Dieser Spieler hatte in einigen Cash Games schon Erfolge gefeiert, war aber in den Augen vieler kein sehr guter Spieler. Alles was man über ihn wusste war, dass er aus Australien kam. “Kaikey” wurde oft als “fish” oder “luckbox” bezeichnet, und viele bekannte Online Spieler hatten sich schon über ihn beschwert. Aber “Kaikey” sollte der sein, der zuletzt lachte, nachdem er $7,5 Millionen gewann und nun respektiert wurde für seinen Spiel Stil. Dieser Online Spieler war natürlich Joe Hachem.

Joseph Hachem wurde am 3 November 1966 in Libanon geboren. Als Hachem 6 Jahre alt war zog er mit seiner Familie nach Melbourne, Australien. Während seiner Jugend, und auch während er älter wurde, spielten Glücksspiele in Hachem’s Leben eigentlich überhaupt keine Rolle. Er konzentrierte sich stattdessen auf die Schule und seine Ausbildung. Hachem begann schon kurz nach der Schule eine Karriere als Chiropraktiker, einen Beruf den er über 13 Jahre lang ausübte. Während dieser Zeit Heiratete Hachem und hatte 4 Kinder. Gerade als es so aussah, als hätte Hachem alles was er zum Glücklichsein brauchte, wurde bei ihm eine ungewöhnliche Blut Störung diagnostiziert, welche sich auf den Gebrauch seiner Hände auswirkte. Wie der Zufall es so wollte war er gerade dabei einen neuen Beruf als Hypothekenmakler zu beginnen als er anfing sich für Poker zu interessieren.

Hachem begann damit, in örtlichen Casinos in Melbourne zu spielen, wo er immer wieder zwischen Cash Games und Turnieren wechselte. Hachem’s live Spiel schien sich stetig zu verbessern und er begann seine ersten Erfolge zu verbuchen. In den nächsten 5 Jahren konnte Hachem in 11 Turnieren, mit Buy-Ins zwischen $25 und $1,500, die Payouts erreichen, bei denen er unter anderem zwei Mal $3,000 gewann. Natürlich war dies noch nicht das große Geld, aber es machte den Übergang vom Büro-Job zum Profi Poker Spieler um einiges einfacher. Obwohl er keines dieser Turniere gewinnen konnte wurde er schnell zu einem angesehenen Spieler in der Australischen Poker Szene.

Als PokerStars sich in 2001 im Internet etablierte, war Hachem einer der ersten die sich registrierten. Bis Heute hat er auf der Site über 100,000 Hands gespielt, die meisten noch vor seinem großen Durchbruch. Hachem konnte sich auch Online durchsetzen und einige Gewinne verbuchen, auch wenn er in den Online Foren häufig kritisiert wurde. Ob er je mitgekriegt hat was die Leute über ihn schrieben ist unbekannt, aber was wir schon wissen ist das Hachem immer weiter an seinem Spiel arbeitete und sich stetig verbesserte.

In 2005 wusste Hachem dass er unbedingt einige Events bei der WSOP spielen wollte, war sich jedoch noch nicht sicher welche Events das sein würden, oder ob er überhaupt zur WSOP reisen würde. Als ein Freund von ihm ein Satellite Turnier für das Main Event gewann und ihm anbot mitzukommen um ihn anzufeuern, sagte Hachem natürlich zu.

Wie wir jetzt natürlich wissen verlief diese WSOP für Hachem ein wenig besser als für seinen Freund. Sein Erfolg begann als er in einem $1,000 No Limit Hold’em Event den 10ten Platz erreichte und $25,180 gewann. Bei weitem sein größter Turnier Erfolg bis dahin. Die meisten Leute währen froh darüber, die WSOP mit einem Profit von $25K zu verlassen, besonders ein Mann mit einer Ehefrau und 4 Kindern zuhause in Australien, aber die Verlockung des Main Events mit $7,5 Millionen für den ersten Platz war zu groß. Hachem investierte also über ein Drittel seines Gewinns in ein Main Event Ticket, zusammen mit 5,618 anderen Spielern.

In der Vergangenheit waren es meistens Spieler, die sich schon früh im Turnier einen großen Stack erspielten und diesen stetig ausbauten, die am Ende auch das Turnier gewannen. Dies war bei Hachem nicht der Fall. Für die meisten gab es bei diesem Turnier nur ein Thema; der Lauf von Greg Raymer. Der Champion aus 2004 war dabei, der erste Spieler seit Stu Ungar zu werden der das Main Event in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gewinnen konnte, und das mit einem deutlich größeren Teilnehmerfeld. Aber Raymer’s Lauf endete für ihn auf Platz 25, und somit wurde nun nach einem neuen Champion gesucht.

Noch mit dabei waren unter anderem Phil Ivey , Mike “The Mouth” Matusow und Andy Black. Joe Hachem war damit unter den wohl unbekantesten Spielern im verbleibenden Feld. Aber Hachem spielte weiter sein Spiel und schaffte es an den Final Table, wo Matusow und Black schon auf ihn warteten. Hachem begann den Final Table als einer der Shortstacks, aber schaffte es seinen Kopf über Wasser zu halten indem er große Konfrontationen vermied und sich immer wieder einige Blinds einsteckte. Dann waren nur noch 3 Spieler übrig, Steve Dannenmann, John Barch und Hachem. Hachem hatte nun keinen Grund mehr nervös zu sein, da die anderen beiden Spieler genau so unerfahren waren wir er selber. Dannenmann behauptete sogar, er sei nicht einmal der beste Spieler bei seinem eigenen Home-Game.

Am Ende kam es dann zum Heads-Up zwischen Hachem und Dannenmann, welches Hachem mit einem knappen Chip Lead begann. Mit seinem Australischen Fan Club im Rücken, die nach jeder gewonnen Hand von Hachem in Jubel Gesaengen ausbrachen, war es nur noch eine Frage der Zeit bevor Hachem zum neuen Champion gekrönt wurde.

Hachem gewann das WSOP Main Event mit der schlechtesten Starting Hand in der Geschichte, {7-Clubs}{3-Spades}, ein wenig ironisch wenn man sich an die Kritik in den Online Foren zurück erinnert. Als er dann einen Straight floppte musste er gegen Dannenmann’s {A-Diamonds}{3-Clubs} nur noch zwei Karten vermeiden um den Pot nicht zu teilen. Die Karten kamen nicht, und mit einem letzten “Aussie, Aussie, Aussie, oy, oy, oy!” war Hachem der neue Champion und um $7,5 Millionen reicher. Hachem wurde zudem der erste Australier, der das WSOP Main Event gewinnen konnte.

Obwohl Hachem seit Chris Moneymaker der erste Main Event war, der sein Main Event Ticket nicht durch ein PokerStars Satellite Turnier gewonnen hatte, unterschrieb er dennoch einen Vertrag mit PokerStars. Wie zu erwarten kündigte Hachem seinen Job als Hypothekenmakler, beteuert aber dass er das Poker Spielen angeht als wäre es ein Unternehmen. Er hat detaillierte Belege für alle seine Buy-Ins, Profite, Verluste usw… Zudem hat er sich auch entschlossen den Grossteil seines Gewinns anzulegen und zu sparen, anstatt nun ein Leben in Saus und Braus zu führen.

Seit Hachem’s Durchbruch hat er auch weiterhin erfolgreich Poker gespielt. Während viele Spieler nie wieder in die Nähe eines großen Erfolges kommen, gewann Hachem bei dem 2006 Doyle Brunson North America Poker Classics World Poker Tour Event über $2 Millionen. Bis Heute hat Joe Hachem mit Poker Turnieren über $10 Millionen gewonnen.

Obwohl er immer noch hin und wieder Online zu sehen ist, meistens in den größeren Events, konzentriert er sich vornehmlich auf sein Live Spiel. Hachem hat in den letzten Jahren seine Kritiker eindeutig verstummen lassen und wird heute als einer der besseren Poker Spieler der Welt gehandelt. Er hatte einmal behauptet dass er früher oft Wutentbrannt ‘On Tilt’ ging als es mal nicht so gut lief, aber nachdem er dieses Problem unter Kontrolle gekriegt hatte, wurde er zu einem gewinnenden Spieler. Es scheint als ob wir Hachem noch an dem einen oder anderen Final Table sehen werde, solange er froh und munter bleibt.

Bedeutende Turnier-Resultate:

11-Aug-2008

A$ 1,000 H.O.R.S.E.
2008 Victorian Poker Championship, Melbourne

5th

A$ 3,680

$ 3,417

29-Jun-2008

$ 1,500 H.O.R.S.E.
39th World Series of Poker (WSOP) 2008, Las Vegas

23rd

$ 6,686

24-Jun-2008

$ 1,500 Pot Limit Omaha Hi/Lo
39th World Series of Poker (WSOP) 2008, Las Vegas

35th

$ 4,619

12-Apr-2008

€ 10,000 No Limit Hold'em - Main Event
EPT Grand Final, Monte Carlo

11th

€ 101,000

10-Mar-2008

$ 9,600 No Limit Hold'em - Championship Event
Bay 101 Shooting Stars, San Jose

20th

$ 20,000

06-Mar-2008

C$ 4,650 No Limit Hold'em
2008 Canadian Open Poker Championship. , Calgary

6th

C$ 20,000

$ 20,179

23-Nov-2007

$ 2,500 APPT Main Event - No Limit Hold'em
APPT Macau, Taipa

8th

$ 24,288

02-Aug-2007

A$ 15,250 No Limit Hold'em
2007 Victorian Poker Championships, Melbourne

3rd

A$ 64,800

$ 57,302

29-Jul-2007

A$ 1,100 No Limit Hold'em
2007 Victorian Poker Championships, Melbourne

10th

A$ 4,920

$ 4,351

02-Jul-2007

$ 1,000 No Limit Hold'em
38th World Series of Poker (WSOP) 2007, Las Vegas

98th

$ 1,613

Jun-2007

$ 20,000 Week 11 - WSOP Champions II
Poker After Dark II, Las Vegas

1st

$ 120,000

14-Jan-2007

A$ 10,000 Main Event
2007 Aussie Millions, Melbourne

23rd

A$ 60,000

$ 47,717

14-Dec-2006

$ 15,000 WPT Doyle Brunson North American Poker Classic - No Limit Hold'em
Fifth Annual Five Diamond World Poker Classic, Las Vegas

1st

$ 2,207,575

28-Jul-2006

$ 10,000 No Limit Texas Hold'em - World Championship Event
37th World Series of Poker (WSOP) 2006, Las Vegas

238th

$ 42,882

19-Jul-2006

$ 2,500 Pot Limit Hold'em
37th World Series of Poker (WSOP) 2006, Las Vegas

4th

$ 90,482

16-Jul-2006

Heat 19
Poker Superstars Invitational Tournament Season 3, Las Vegas

2nd

11-Jul-2006

$ 2,000 Pot Limit Hold'em
37th World Series of Poker (WSOP) 2006, Las Vegas

15th

$ 9,664

30-Jun-2006

$ 2,500 Short Handed No Limit Hold'em
37th World Series of Poker (WSOP) 2006, Las Vegas

2nd

$ 256,800

25-Jun-2006

No Limit Hold'em
Tournament of Champions, Las Vegas

22nd

25-Jun-2006

Heat 16
Poker Superstars Invitational Tournament Season 3, Las Vegas

6th

21-May-2006

Heat 11
Poker Superstars Invitational Tournament Season 3, Las Vegas

3rd

30-Apr-2006

A$ 680 Main Event - No Limit Hold'em
2006 Melbourne Texas Hold'em Championship, Melbourne

3rd

A$ 26,860

$ 19,947

23-Apr-2006

Heat 7
Poker Superstars Invitational Tournament Season 3, Las Vegas

2nd

12-Mar-2006

Heat 1
Poker Superstars Invitational Tournament Season 3, Las Vegas

6th

22-Jan-2006

DKr 10,000 No Limit Hold'em
EPT Scandinavian Open, Copenhagen

7th

DKr 34,560

$ 5,608

04-Jan-2006

$ 7,800 WPT - Main Event - No Limit Hold'em
2006 Pokerstars.com Caribbean Adventure, Paradise Island

67th

$ 12,000

19-Nov-2005

$ 10,000 Championship Event - No Limit Hold'em
WSOP Tournament Circuit - Paris/Bally's Las Vegas, Las Vegas

5th

$ 88,172

18-Nov-2005

$ 1,000 No Limit Hold'em
Bellagio Weekly Tournaments - Nov 2005, Las Vegas

7th

$ 2,240

07-Jul-2005

$ 10,000 No Limit Texas Hold'em - World Championship Event
36th World Series of Poker (WSOP) 2005, Las Vegas

1st

$ 7,500,000

04-Jul-2005

$ 1,000 No Limit Hold'em
36th World Series of Poker (WSOP) 2005, Las Vegas

10th

$ 25,850

12-Jan-2005

A$ 1,000 Pot Limit Hold'em
Crown Australian Poker Championships - 2005, Melbourne

15th

A$ 1,650

$ 1,283

22-Aug-2004

A$ 1,000 No Limit Hold'em Main Event
Crown Victorian Poker Championships - 2004, Melbourne

9th

A$ 2,850

$ 2,037

18-Aug-2004

A$ 200 Pot Limit Hold'em
Crown Victorian Poker Championships - 2004, Melbourne

15th

A$ 230

$ 164

08-May-2004

A$ 25 Terminator
Melbourne Hold'em Championships, Melbourne

6th

A$ 393

$ 283

06-May-2004

A$ 105 Pot Limit Hold'em
Melbourne Hold'em Championships, Melbourne

5th

A$ 983

$ 708

04-May-2004

A$ 105 No Limit Hold'em
Melbourne Hold'em Championships, Melbourne

18th

A$ 125

$ 90

30-Apr-2003

A$ 150 Limit Hold'em
Crown Melbourne Championships, Melbourne

3rd

A$ 1,467

$ 913

02-Jan-2003

A$ 360 Hold'em
Crown Australasian Poker Championships - 2003, Melbourne

8th

A$ 1,770

$ 994

10-Jan-2002

A$ 1,000 No Limit Hold'em
Australasian Poker Championships - 2002, Melbourne

5th

A$ 5,950

$ 3,060

24-Aug-2001

A$ 1,500 No Limit Hold'em
Australasian Poker Championships - 2001, Melbourne

16th

A$ 1,515

$ 811

25-Aug-2000

A$ 360 Pot Limit Omaha
Crown Australasian Poker Championships - 2000, Melbourne

4th

A$ 5,194

$ 3,064