Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | EPT

Michael Martin gewinnt EPT London

Mitteilen

Der Andrang beim Grosvenor Victoria Casino in London für das European Poker Tour London Event war bezeichnend für den ansteigenden Erfolg dieser Turnier Serie. Ursprünglich war die Teilnehmerzahl auf 500 Spieler begrenzt, aber aufgrund des hohen Andrangs wurde diese Zahl noch mal nach oben korrigiert. Am Ende waren es insgesamt 596 Spieler, die sich für das Event registrierten.

Dieses große Teilnehmerfeld war keine Überraschung, wenn man den Trend der letzten Jahre in Betracht zieht. Natürlich waren auch wieder haufenweise Live und Online Pros aus aller Welt mit von der Partie. Auch der Final Table konnte sich durchaus sehen lassen, mit WSOP Bracelet Gewinner Alan Smurfit, den Amerikanern Michael Martin und Eric Liu, sowie dem Deutschen Johannes Strassmann. So gingen die letzten Acht in den finalen Tag:

Seat 1: Eric Liu 1,308,000
Seat 2: Johannes Strassmann 434,000
Seat 3: Philippe D'Auteuil 476,000
Seat 4: Antony Lellouche 1,022,000
Seat 5: Michael Tureniec 1,331,000
Seat 6: Alan Smurfit 396,000
Seat 7: Marcin Horecki 309,000
Seat 8: Michael Martin 718,000

Antony Lellouche startete den Final Table eigentlich in aussichtsreicher Position, aber es dauere nicht lange bis sein Chip Stack sich stetig verkleinerte. Schon gleich in der ersten hand spielte er seine Pocket 4’s aggressive an und wurde von Philippe D'Auteuil mit AK all-in gesetzt. Beide Spieler hatten jeweils eine Pik Karte auf der Hand, und als noch 4 weitere auf dem Board erschienen gewann D'Auteuil den Pot mit seinem K-high Flush. Nur kurze Zeit spaeter verlor er noch einen all-in als seine Pocket 7’s sich nicht gegen Strassmann’s Pocket A’s verbessern konnten, und schon war sein Stack auf gerade mal 222,000 Chips gesunken.

Lellouche ging dann letztendlich mit {A-Diamonds}{9-Hearts} all-in und wurde von Strassmann mit {K-Spades}{J-Spades} gecallt. Das Board kam {K-Hearts}{10-Spades}{6-Clubs}{7-Spades}{10-Hearts} und für Lellouche war das Event vorbei (8ter, £81,569).

Einige Stunden vergingen bis der nächste Spieler den Tisch verlassen musste, leider handelte es sich hierbei um Johannes Strassmann. Mit seinen letzten 370K in Chips callte er den all-in von Michael Martin mit {J-Hearts}{J-Spades}, und es sah gut aus fuer den Deutschen, der gegen Martin’s {K-Diamonds}{Q-Hearts} knapp in Führung lag. Als dann aber die {Q-Diamonds} auf dem Flop erschein, war dieser Vorteil auch schon wieder verschwunden. Das Board brachte am Ende {Q-Diamonds}{9-Hearts}{5-Spades}{5-Diamonds}{6-Spades} und Strassmann musste sich auf Platz 7 verabschieden (£120,723).

Der älteste und erfahrenste Spieler am Tisch kam während des gesamten Final Tables nie so richtig in Fahrt, und so ging Alan Smurfit schließlich mit seinen letzten 185K in Chips und {A-Spades}{4-Hearts} all-in. Michael Martin callte schnell mit Pocket J’s, und nach dem Flop war eigentlich alles schon entschieden. Das Board endete {K-Diamonds}{J-Clubs}{3-Diamonds}{5-Clubs}{5-Hearts} und Smurfit musste sich mit Platz 6 und £153,351 zufrieden geben.

Für Philippe D'Auteuil war der Final Table eine richtige Achterbahnfahrt. Nach seinem frühen Double-Up war sein Stack nach einigen Stunden wieder auf nur 165K gesunken. Daraufhin konnte er mit {8-Diamonds}{7-Diamonds} gegen Tureniec’s {K-Hearts}{J-Diamonds} verdoppeln nachdem {K-Diamonds}{J-Spades}{4-Diamonds}{3-Clubs}{3-Diamonds} auf dem Board erschienen war. Kurz nachdem sich sein Stack wieder ein wenig erholt hatte ging D'Auteuil wieder all-in, diesmal mit {8-Clubs}{8-Spades}, musste dann aber mit ansehen wie Horecki callte und {K-Diamonds}{K-Hearts} umdrehte. Das Board zeigte {A-Clubs}{7-Spades}{7-Hearts}{4-Hearts}{5-Hearts} und für D'Auteuil war das Turnier gelaufen (5ter, £195,766).

Mit nur noch 4 Spielern übrig war Eric Liu der eindeutige Chip Leader mit fast 2.9 Millionen in Chips. Michael Martin war der abgeschlagene Zweiter mit etwas mehr als 1 Million, Horecki folgte darauf mit etwas weniger als 1 Million und Tureniec hatte noch 600K vor sich liegen.

Horecki verwickelte sich daraufhin in einen großen Pot mit Chip Leader Liu. Nach einem Flop von {K-Clubs}{8-Hearts}{7-Diamonds} und der {Q-Hearts} auf dem Turn ging Horecki all-in mit {K-Hearts}{10-Clubs} und Liu callte mit {A-Hearts}{10-Hearts}. Die {5-Clubs} auf dem River war keine Hilfe für Liu, der nun den Chip Lead an Horecki abgeben musste.

Hiernach ging es für Liu steil bergab. Er verlor einige Minuten später einen Riesen Pot gegen Tureniec, nachdem Liu vor dem Flop mit {A-Clubs}{6-Clubs} all-in gegangen war und durch Tureniec mit {A-Spades}{A-Diamonds} gecallt wurde. Das Board brachte keine Hilfe für Liu, der jetzt mit nur noch 495K in Chips der neue Shortstack am Tisch war. Liu konnte kurz darauf gegen Michael Martin wieder verdoppeln und baute seinen Stack wieder auf 1.5 Millionen Chips aus, während Martin nun mit nur noch 100K in Chips schon so gut wie draußen war. Martin gewann darauf drei all-ins hinter einander und verwandelte seine 100K innerhalb von nur 10 Minuten in 1.5 Millionen. Mit diesen Chips callte er dann auch den all-in von Liu, der vor dem Flop mit {J-Spades}{10-Hearts} alle seine Chips in die Mitte geschoben hatte. Martin zeigte {A-Clubs}{9-Spades} und das Board brachte {A-Hearts}{K-Spades}{5-Clubs}{A-Spades}{7-Spades}, womit Liu das Turnier auf Platz 4 beenden musste (£234,920).

Martin war nun der eindeutige Chip Leader mit 2.62 Millionen, aber Marcin Horecki wollte daran so schnell wie möglich was ändern. Als dieser jedoch vom Button aus mit {K-Hearts}{8-Diamonds} all-in ging musste er mit bedauern zusehen wie Martin vom Small Blind mit {K-Spades}{J-Diamonds} callte. Der Flop {Q-Spades}{6-Spades}{3-Clubs} sah gut aus für Martin, bis dass die {8-Hearts} auf dem Turn erschein. Wieder einmal kam jedoch mit dem {J-Spades} der rettende River für Martin, und Horecki verabschiedete sich auf Platz 3 (£303,439).

Heads-up begann mit folgenden Stacks:

Michael Martin 4,800,000
Michael Tureniec 1,205,000

Tureniec machte es noch einmal spannend als er mit AJ gegen Martin’s Pocket 7’s verdoppeln konnte. Diese Freude währte jedoch nicht lange. In der letzten Hand des Turniers ging Martin mit Pocket 4’s all-in und Tureniec callte mit {K-Hearts}{9-Clubs}. das Board brachte {6-Hearts}{3-Spades}{2-Diamonds}{4-Diamonds}{2-Spades}, und damit war das EPT London Event zugunsten des Amerikaners entschieden.

Tureniec erhielt für seinen 2ten Platz immerhin noch ein Preisgeld von £525,314, während Michael Martin sich über seinen ersten EPT Titel und einem Preisgeld von £1 Million freuen durfte.