Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | WSOPE

John Juanda gewinnt WSOPE Main Event

Mitteilen

Während die meisten von uns immer noch gespannt auf den 9. November warten, der Tag an dem endlich der Final Table des WSOP 2008 Main Events entschieden wird, endete vor einigen Minuten gerade das Main Event der World Series of Poker Europe in London. Wie schon im Vorjahr traten hier die besten der Besten aus Online und Live Poker gegeneinander an um sich einen der heiß begehrtesten Titel im Poker, sowie die £ 868,800 Preisgeld zu sichern.

Mit dabei waren unter anderem die Siegerin des letzten Jahres, Annette Obrestad, Phil Laak, Chris Ferguson, Gus Hansen, David "Chino" Rheem, Roland de Wolfe, Allen Cunningham, Daniel Negreanu, John Juanda, Phil Ivey, David Benyamine, Phil Hellmuth, Mike Matusow, Vanessa Rousso, Andy Black, Joe Hachem, Alex Kravchenko, Eli Elezra, Patrik Antonius, Erik Seidel, Josh Arieh und Andy Bloch, um nur einige zu nennen.

Mit so vielen großen Namen war es nicht überraschend dass wir am Day 5 einen der am stärksten besetzten Final Tables zu sehen bekamen, die es seit langem bei einem Main Event gegeben hat. John Juanda startete den letzten Tag als Chip Leader mit 1,349,000 in Chips, gefolgt von Stanislav Alekhin (1,278,000) Ivan Demidov (1,006,000) und Daniel Negreanu (1,002,000). So starteten die letzten 9 den WSOPE Final Table:

Seat 1: Robin Keston 849,000
Seat 2: Daniel Negreanu 1,002,000
Seat 3: Chris Elliott 281,000
Seat 4: Bengt Sonnert 385,000
Seat 5: John Juanda 1,349,000
Seat 6: Ivan Demidov 1,006,000
Seat 7: Toni Hiltunen 386,000
Seat 8: Scott Fischman 732,000
Seat 9: Stanislav Alekhin 1,278,000

Bereits nach einer halben Stunde musste der erste Spieler den Tisch auch schon wieder verlassen. Der Shortstack Chris Elliot saß auf dem Button als Stanislav Alekhin auf 32K erhöhte. Elliot callte und der Flop kam {10-Hearts}{9-Hearts}{2-Clubs}. Alekhin setzte 45K und Elliot ging mit. Der Turn brachte die {7-Clubs}, Alekhin setzte Elliot all-in und dieser callte. Alekhin zeigte daraufhin {A-Clubs}{5-Clubs} für einen Flush Draw und Elliot lag mit {9-Clubs}{10-Clubs} und seinen zwei Paar weit in Führung. Auf dem River erschien jedoch der {K-Clubs} und gab Alekhin den Nut Flush und beendete das Turnier für Chris Elliot (£81,450).

Danach verlangsamte sich das Tempo ein wenig, und es dauerte fast 3 Stunden bis der nächste Spieler gehen musste. Wieder war es Alekhin der vor dem Flop erhöhte, nur um von Toni Hiltunen re-raist zu werden. Alekhin dachte kurz nach und ging darauf all-in und Hiltunen ging mit. Der Finne zeigte selbstbewusst {J-Diamonds}{J-Hearts}, musste dann aber mit ansehen wie Alekhin {Q-Spades}{Q-Diamonds} umdrehte. Zu allem Überfluss traf Alekhin dann auch noch sein Set auf dem Turn, womit sich Hiltunen auf Platz 8 (£108,600) verabschieden musste.

Nach der langen Pause zuvor waren die Spieler nun wohl auf den Geschmack gekommen, denn es dauerte gerade mal 2 Hands bis der nächste Spieler gehen musste. Nach einem preflop Raise von Ivan Demidov ging Robert Keston mit {A-Clubs}{8-Hearts} all-in und Demidov callte mit {9-Hearts}{9-Diamonds}. Das Board kam {K-Clubs}{10-Clubs}{4-Hearts}{9-Clubs}{6-Diamonds} und Keston musste sich mit Platz 7 und £135,750 zufrieden geben.

Aber es ging munter weiter am Tisch. Wieder nur 3 Hands später wurde am Tisch noch ein Platz frei. Wieder war es Demidov der vor dem Flop erhöhte, und Alekhin und Scott Fischman gingen mit. Der Flop zeigte {J-Hearts}{A-Diamonds}{10-Diamonds}, Demidov checkte, Fischman setzte und Alekhin raiste. Demidov foldete daraufhin, aber Fischman entschied sich noch mal zu erhöhen und ging all-in. Alekhin callte sofort und zeigte mit {K-Hearts}{Q-Hearts} den Nut-Straight. Fischman hatte dagegen nur {A-Clubs}{Q-Clubs} und brauchte viel Hilfe. Diese kam nicht nachdem auf dem Turn und River jeweils eine 4 erschien, und Fischman beendete das WSOPE Main Event auf Platz 6 (£171,950).

Jetzt ließen es die Spieler wieder ein wenig langsamer angehen, bis sich Alekhin nach 6 Stunden entschied dass es mal wieder Zeit wurde ein wenig Platz am Tisch zu schaffen. Alekhin erhöhte im Small Blind genug, um Daniel Negreanu im Big Blind all-in zu setzen. Dieser überlegte kurz und callte dann mit {A-Clubs}{9-Hearts}, womit er einiges an Hilfe benötigte gegen Alekhin’s {J-Clubs}{J-Hearts}. Diese kam nicht auf dem Board {K-Clubs}{8-Diamonds}{6-Spades}{3-Diamonds}{6-Clubs} und ‚Kid Poker’ verabschiedete sich auf Platz 5 vom Main Event (£217,200).

Einen der besten Spieler der Welt ausgeschaltet zu haben schien Alekhin nicht genug zu sein, denn er machte einfach da weiter, wo er aufgehört hatte. Nur 30 Minuten später erhöhte er erneut vor dem Flop und Bengt Sonnert ging mit seinen restlichen 311,000 all-in. Alekhin callte mit {A-Hearts}{8-Spades} und lag schon wieder vorne gegen Sonnert’s {A-Diamonds}{5-Hearts}. Als dann auch noch die {8-Hearts} auf dem Flop erschien war die Sache für Sonnert gelaufen, der sich mit Platz 4 und £271,500 begnügen musste.

Jetzt wurde wieder ein Gang zurück geschaltet, und die verbleibenden 3 Spieler schoben sich für die nächsten 4 Stunden gemütlich die Chips hin und her. Irgendwann erinnert sich die Spieler jedoch wieder dass es hier um den WSOPE Main Event Titel ging, und die Sache kam wieder ins rollen. John Juanda erhöhte vom Small Blind auf 105K und Demidov callte vom Big Blind. Der Flop kam {8-Spades}{5-Diamonds}{3-Diamonds}. Juanda checkte und Demidov setze 170K. Juanda callte und der Turn kam {J-Clubs}. Wieder checkte Juanda, und diesmal setze Demidov 450K. Juanda ging darauf all-in und Demidov callte. Juanda war in guter Verfassung als er {A-Diamonds}{A-Clubs} umdrehte, und Demidov blieb {Q-Diamonds}{10-Diamonds} nur der Flush Draw oder eine 9 zur Straight. Der {J-Spades} auf dem River half Demidov nicht, der sich über seinen Dritten Platz und £334,850 bestimmt nicht beschweren wird. Demidov hatte am Tag ohnehin schon Geschichte geschrieben als erster Spieler der sowohl beim WSOP Main Event, wie auch jetzt beim WSOPE Main Event, den Final Table erreichte. Wir dürfen gespannt sein wie sich der junge Russe im November beim WSOP 2008 Main Event Final Table präsentiert.

Wer jetzt dachte, dass Juanda und Alekhin die Sache schnell hinter sich bringen würden, der lag aber mal richtig verkehrt. Das Heads-up der beiden dauerte über 7 Stunden und sie benötigten 242 Hands um einen Sieger zu ermitteln. Die wohl entscheidende Hand ergab sich kurz vor Schluss als, nach einem Flop von {K-Clubs}{Q-Hearts}{7-Clubs}, Juanda all-in ging und Alekhin callte. Juanda lag mit {K-Hearts}{6-Hearts} in Führung gegen Alekhin’s Flush Draw mit {4-Clubs}{3-Clubs}. Der Turn brachte die {9-Spades} und auf dem River erschien die {4-Hearts}, wodurch Juanda seinen Stack auf 6.6 Millionen verdoppeln konnte und Alekhin nur noch knapp 600,000 in Chips vor sich hatte. Diese fanden dann auch kurze Zeit später ihren Weg in die Mitte des Tisches. Alekhin ging mit {A-Clubs}{9-Spades} vom Button aus all-in und Juanda callte mit {K-Spades}{6-Clubs}. Der Flop kam {6-Diamonds}{6-Spades}{2-Diamonds} und die Sache war so gut wie entschieden. Die Gewissheit kam auf dem Turn mit der {Q-Clubs}, und auf dem River erschien sogar noch die {6-Hearts}, und Juanda entscheidet diesen Wahnsinns Final Table nach mehr als 21 Stunden mit Quad 6’s.

Ein Riesen Lob geht auch an den Russen Stanislav Alekhin, der ein unglaubliches Turnier spielte und die £533,950 für seinen zweiten Platz allemal verdient hat.

John Juanda sichert sich mit diesem Sieg sein erstes WSOP Bracelet seit über 5 Jahren und sein 4tes Bracelet insgesamt. Zudem war es sein erster WSOP Triumph in einem Hold’em Event, nachdem er die ersten drei in 2-7 Triple Draw, 7 Card Stud und PL Omaha gewann. Nach dem Event sagte Juanda „Es ist so lange her dass ich mein letztes Bracelet gewonnen habe, ich kann mich nicht mehr dran erinnern. Es ist peinlich. Ich habe mich schon gefragt ob ich jemals wieder gewinnen werde. Es gibt heut zu Tage so viele exzellente junge Turnier Spieler in der ganzen Welt, so wie die zwei jungen Russen und die Skandinavier. Viel mehr als es früher waren. Daniel Negreanu hat noch zu mir gesagt dass wir unser Spiel verbessern müssen.“

Diesen Tipp scheint Juanda umgehend in die tat umgesetzt zu haben. Gratulation an John Juanda für diesen Riesen Erfolg, nicht zu vergessen das Preisgeld von £868,800.

1 John Juanda £868,800

2 Stanislav Alekhin £533,950
3 Ivan Demidov £334,850
4 Bengt Sonnert £271,500
5 Daniel Negreanu £217,200
6 Scott Fischman £171,950
7 Robin Keston £135,750
8 Toni Hiltunen £108,600
9 Chris Elliott £81,450