Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2008

WSOP 2008 Main Event Tag 3: Zahltag

Mitteilen

Am dritten Tag des WSOP Main Events fanden sich alle Überlebenden von Tag 2a und 2b wieder. 1,307 Spieler starteten in den Tag, alle mit dem Ziel es unter den Top 666 zu schaffen. Brian Schaedlich hatte zu begin die besten Chancen, mit über 800,000 in Chips war er der große Favorit am Tag 3.

Aber wo es Big Stacks gibt, gibt es auch Small Stacks, und viele schafften es nicht über die 30 Minuten-Marke hinaus. Patrick Antonius schied ganz früh aus, als er mit seinen letzten 30,000 Chips mit {K-Clubs}{J-Hearts}

All-in ging. Er wurde von

{A-Hearts}{10-Hearts} gecallt, der Flop

{K-Hearts}{6-Spades}{4-Clubs} sah gut für Antonius aus, aber die {4-Hearts} und die {Q-Hearts} gaben seinem Gegner einen Backdoor-Flush und Antonius war einer der ersten die sich am diesem Tag verabschieden mussten.

Noah Boeken folgte Patrick Antonius’ Beispiel, hatte aber einen sehr unglücklichen Abtritt. Er raiste Pre-flop auf 4,200, Paul Paez callte. Der Flop kam {7-Spades}{8-Spades}{2-Spades}, und beide Spieler checkten. Der Turn zeigte {8-Hearts}, Paez check-raiste auf 17,000 nachdem Boeken auf 7,000 erhöht hat. Boeken ging jetzt mit 51,000 All-in und Peaz callte. Boeken zeigte {A-Diamonds}{8-Diamonds}, nur um zu sehen das Peaz die Nuts mit {7-Clubs}{8-Clubs}

getroffen hatte. Der River brachte keine Hilfe und Boeken musste schon nach 20 Minuten den Platz räumen.

Dann war Chris Moneymaker an der Reihe. Der ehemalige Main Event Champion ging Pre-flop All-in mit {A-Hearts}{J-Clubs}

und wurde von Dragoslav Timarac mit

{9-Spades}{10-Spades} gecallt. Timarac traf seine {10-Clubs} auf dem Flop und Moneymaker konnte seine Hand nicht mehr verbessern und schied aus. Jennifer Harman wurde auch eliminiert, als sie mit

{K-Hearts}{3-Hearts} gegen {7-Spades}{7-Diamonds}

unterlag. Liv Boerees abgang war sehr schmerzhaft, als sie mit

{A-Hearts}{A-Clubs} All-in ging, aber zugucken musste wie ihr Gegner mit {10-Diamonds}{9-Diamonds}

zwei 10er floppte.

Ein paar Stunden in den Tag 3 hinein durften wir dann den Fall des Riesen bezeugen. Brian Schädlich, mit 801K am Anfang noch der haushohe Favorit, verschenkte seine Chips, wenn auch unfreiwillig, an seine Tischgenosssen. Auf einem Flop von

{Q-Spades}{3-Diamonds}{5-Hearts} checkte Schaedlich, sein Gegner, Jeff Kimber, setzte 6,000. Schaedlich raiste auf 15,000, Kimber re-Raiste auf 50,000. Schaedlich ging dann All-in und wurde sofort gecallt. Schaedlich zeigte {A-Diamonds}{A-Hearts}

und brauchte viel Hilfe und die

{Q-Hearts}{Q-Clubs} seines Gegners zu schlagen. Die Hilfe blieb aus und Schaedlich verlor ein riesen Pot von über 600,000 Chips. Dies war der Anfang vom Ende, er beendete den Tag mit lächerlichen 22,000 Chips.

Wir kamen immer näher an die Money Bubble heran, aber nicht nah genug für Nenad Medic. Der Event #1 Gewinner 2008 musste einen unglaublichen Bad Beat ertragen. Medic und sein Gegner, Sigurg Eskeland, gingen beide auf dem Flop von 9-J-A All-in. Medic zeigte A-K, Eskeland hatte A-Q. Auf dem River kam jedoch die Q und Medic musste ein paar Plätze vor dem Geld einpacken. Das ist bitter!

Nach 11 Stunden war es dann soweit, die 666 Marke wurde geknackt und Spieler im ganzen Saal feierten ihre Auszahlung von mindestens $21,230. Ein Spieler hat bestimmt nicht gefeiert, und zwar unser „Bubble Boy“ Steve Chung. Chung ging mit {8-Clubs}{8-Hearts} All-in, wurde aber von

{K-Diamonds}{K-Spades} gecallt. Seine Hand wurde nicht verbessert und er schied auf dem schlimmsten Platz überhaupt aus, Platz 667. Chung wird nicht für seine 3 Tage Spielzeit belohnt, schaltet aber wenigsten das Geld für alle anderen frei. Als kleinen Trostpreis bekam er aber von dem WSOP Sponsor, Milwakee's Best Light, ein Platz für das Main Event 2009 geschenkt. Na also, Geld wieder drin.

Nach der Bubble schieden Spieler im Minutentakt aus. Vanessa Rousso musste gleich zwei Bad Beats einstecken, den ersten als sie mit

{7-Clubs}{7-Spades} gegen {A-Clubs}{6-Spades}

All-in ging. Das Board {5-Clubs}{4-Spades}{K-Clubs}{3-Hearts}{2-Hearts}

pflasterte ihrem Gegner eine Straße. Ein paar Hände später wurde sie eliminiert, als sie mit {A-Hearts}{J-Diamonds}

gegen

{Q-Spades}{4-Spades} All-in war. Wieder hatte sie die bessere Hand, wieder verlor sie. Die Q kam auf dem Turn und eliminierte Rousso.

Men "The Master" Nguyen musste einen vernichteten Bad Beat hinnehmen als er mit

{10-Diamonds}{10-Hearts} All-in ging. Er wurde von {3-Spades}{5-Diamonds}(???) gecallt und das Board kam

{3-Clubs}{2-Spades}{K-Clubs}{3-Hearts}{7-Clubs}und Nguyen verlor gegen ein 3er Drilling. Als Nguyen aufstand um den Tisch zu verlassen sagte er zu seinem Gegner „Ich werde dir noch nichtmal die Hand geben“ und verließ kopfschüttelnd den Saal.

Es war schon 2:15 in Las Vegas, als der dritte Tag ein Ende nahm. 474 Spieler werden in den vierten Tag gehen, mit Jeremy Joseph als Chipleader mit ungefähr 1,470,000 Chips, dicht gefolgt von Jeremiah Smith mit 1,300,000. Zwei ehemalige Champions, Phil Hellmuth (490,000) und Johnny Chan (365,000) sind noch von der Partie, sowie auch Hoyt Corkins, Mike Matusow, Allen Cunningham, und die Online Profis Thayer "THAY3R" Rasmussen und Jon "PearlJammer" Turner.