Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2008

Starbesetztes Event #4 endet mit Lindgren’s erstem Bracelet.

Mitteilen

Das Event #4 der WSOP 2008 war das $5,000 Mixed Hold’em Event. Viele Pokerspieler haben damals mit Limit Hold’em angefangen, bevor sie sich für No Limit entschieden haben. Obwohl Limit nicht mehr das Spiel ihrer Wahl ist, ist so ein Mixed Hold’em Event von vielen gern gesehen. In dem $5,000 Mixed Hold’em Event wird alle 30min von Limit zu no Limit gewechselt, welches vielen Spielern erlaubt ihre Passion mit Können zu vermischen.

332 Teilnehmer generierten einen Preispool von $1,560,400, der an die Top 36 verteilt werden würde. Dazu gab es viele bekannte Namen, nicht nur am Final Table. Chau Giang (11ter), Andy Bloch (15ter), Robert Williamson III (18ter), Phil Laak (24ter), Patrik Antonius (27ter), und Andy Black (35ter) waren auch mit von der Partie.

Nicht desto Trotz, war der Final Table starbesetzt wie wir es nur von wenigen Events kennen:

David Rheem 885,000
David Williams 678,500
Justin Bonomo 517,500
Erick Lindgren 345,000
Howard Lederer 324,500
Roland de Wolfe 194,000
Andrew Robl 162,000
Isaac Haxton 115,500
Pat Pezzin 108,500

Einer der Short-Stacks, Isaac Haxton, eröffnete mit einem Raise, wurde jedoch von Lederer gere-raist. Haxton schob seine letzten 70K in den Pot und war All-in mit A-K, Lindgren callte mit Q-Q. Der Board zeigte 6-5-2-8-7, und einer musste gehen. Haxton verabschiedete sich auf Platz 9 mit $35,109 Preisgeld.

Pat Pezzin, ebenfalls ein Short-Stack, musste als Nächster den Platz räumen. Robl callte mit A-K Pezzins A-Q und beide sahen ein Board von 8-5-3-10-10. Pezzin erhielt immerhin $46,812 Cash für den 8ten Platz.

Jetzt nahm die Action ein bisschen ab. 50 Hands später raiste Rheem den Pot preflop. David Williams reraiste, Rheem ebenfalls, und Williams war All-in mit {A-Spades}{3-Spades}. Rheem callte mit {K-Clubs}{10-Diamonds}. Das Board kam {10-Hearts}{8-Diamonds}{5-Clubs}{6-Clubs}{7-Clubs}, und Williams konnte sich als 7ter mit $58,515 Preisgeld verabschieden.

30 Hands später musste der nächste gehen. Lederer’s Raise wurde von Bonomo gere-raist. Lederer callte und Bonomo setzte den Flop im Dunkeln, also ohne diesen zu sehen. Lederer legte noch einen drauf und reraiste All-in im Dunkeln. Der Flop kam {K-Spades}{5-Diamonds}{2-Diamonds}, Lederer zeigte {4-Hearts}{4-Diamonds} und Bonomo {A-Clubs}{Q-Hearts}. Der Turn und River war {5-Spades} und {K-Clubs}. Damit war Lederer’s Schicksal besiegelt und er als 6ter eliminiert. Aber immerhin noch $74,199 Zahltag.

Nach dem Abendessen sah der Final Table folgendermaßen aus:

Erick Lindgren 955,000
Roland de Wolfe 813,000
Justin Bonomo 730,000
Andrew Robl 512,000
David Rheem 238,000

Weniger als 10 Hands später, raiste David Rheem preflop und de Wolfe callte auf dem Big Blind. Der Flop kam {A-Spades}{10-Hearts}{4-Clubs}, beide checkten. Der Turn: {9-Hearts}, de Wolfe checkt, Rheem raist, de Wolfe callte. Die {8-Spades} auf dem River war Grund genug für Rheem All-in zu gehen, De Wolfe callte und zeigte {Q-Hearts}{J-Clubs} für den Straight. Rheem schmiss seine Karten weg und verlies das Turnier als 5ter mit $93,624 Cash.

Roland de Wolfe hatte Schwierigkeiten gehabt, und nach mehreren erfolglosen Versuchen raiste er preflop und wurde von Bonomo gecallt. Der Flop kam {8-Spades}{6-Spades}{2-Hearts}, Bonomo checkte, de Wolfe setzte, und Bonomo raiste All-in. De Wolfe callte mit {K-Clubs}{8-Diamonds}, und Bonomo zeigte {A-Spades}{9-Spades}. Der Turn {J-Clubs} war harmlos für Wolfe, aber der River {Q-Spades} gab Bonomo den Flush. De Wolfe schaffte es auf den 4ten Platz mit $117,030 sicher.

Für Robl lief es auch schlecht. Er verlor viele Chips und schaffte es nicht sich wieder hoch zu kämpfen. Auf der 157ten Hand ging er mit A-2 All-in. Bonomo callte mit Q-5 und der Board kam Q-9-8-10-6. Keine Hilfe für Robl der den 3ten Platz und $144,337 mitnahm.

Heads-up begann mit folgenden Chipscounts:

Justin Bonomo 1,983,000
Erick Lindgren 1,340,000

Bei Hand 197 war es dann soweit. Lindgren raiste und Bonomo callte. Nachdem beide dem Flop {10-Clubs}{5-Clubs}{3-Diamonds} gesehen hatten, checkten beide. Der Turn {4-Hearts} provozierte einen Bet von Bonomo, der von Lindgren sofort gecallt wurde. Der River zeigte {8-Hearts} , welcher Bonomo erneut raiste. Aber diesmal reraiste Lindgren und Bonomo war All-in. Lindgren zeigte {A-Hearts}{2-Diamonds} für den Straight, und Bonomo {5-Spades}{4-Spades} für Two Pair – nicht gut genug.

Justin “ZeeJustin” Bonomo schaffte den zweiten Platz für 230,159.

Erick Lindgren, der lange Zeit als einer der besten Spieler ohne Bracelet gesehen wurde, konnte sich endlich über sein erstes WSOP Armband freuen, nicht zu vergessen die $374,505 Preisgeld. Glückwunsch, Erick!