Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | EPT

EPT Dortmund Tag 3

Mitteilen
Der Tag 3 des EPT Dortmund Events startete mit 32 Spielern, die alle das gleiche Ziel verfolgten; das Erreichen des Final Tables. Beste Chancen hierauf hatte der Spanier Diego Perez, der als Chip Leader in den Tag startete, aber auch die Deutschen Johannes Strassmann und Andreas Gülünay waren gut mit dabei. Unter den verbleibenden Spielern waren neben den 12 Deutschen auch noch bekannte Gesichter wie Marcel Luske und Brandon Schaefer.

Da die Money-Bubble bereits am Vortag geplatzt war, war allen verbleibenden Spielern ein Preisgeld von mindestens €12,650 garantiert, und genau so spielten sie auch. Für Brandon Schaefer war der Tag früh vorbei nachdem seine Pocket A's von Jiri Kulhanek's 4[d]3[d] gecrackt wurden und er kurz darauf ausschied. Auch für Marcel Luske sollte es nicht bis zum Final Table reichen. Johannes Strassmann hatte vor dem Flop mit A[d]10[c] geraist vorauf Luske mit K[s]5[s] All-in gegangen war. Strassmann callte und traf auf dem Flop sein Ass. Luske traf zwar auch seine 5, konnte sich aber nicht mehr verbessern und beendete das Turnier auf Platz 22 (€17,400).

Nur kurz darauf musste Strassmann aber wieder einen Teil seines Stacks abgeben. Er hatte vor dem Flop mit 7[s]7[c] geraist und wurde von Mike McDonald gecallt. Der Flop kam Q[h]4[s]6[c] und beide Spieler checkten bis zum River. Dort entschied sich McDonald für einen großen Bet den Strassmann callte. McDonald zeigte Q[s]J[d] für Top Pair und gewann einen großen Pot kurz vor dem Dinner Break.

Als ob das Tempo vor dem Dinner Break nicht schon hoch genug gewesen wäre, legten die Spieler nach dem Essen noch einen drauf. Aniol Alcaraz, Jiri Kulhanek und Manfred Hammer schieden alle nur kurz nach Wiederbeginn aus. Dann gewann Andreas Gülünay mit A[d]8[d] einen All-In gegen Daniel Carter's A[c]4[s], der das Turnier darauf auf Platz 12 beendete (€41,100).

Alez Milanov wurde schließlich zum Final Table Bubble-Boy als er auf Platz 9 ausschied, womit die verbleibenden 8 Finalisten feststanden. Mit Johannes Strassmann, Torsten Haase und Andreas Gülünay sind auch noch drei deutsche Spieler am Final Table mit dabei. So gehen die 8 Finalisten an den Final Table:

1. Mike McDonald 862.000
2. Diego Perez 744.000
3. Thibaut Durand 148.000
4. Johannes Strassmann 827.000
5. Christian Harder 339.000
6. Andreas Gülünay 560.000
7. Torsten Haase 369.000
8. Claudio Rinaldi 276.000