Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | EPT

EPT Dortmund Tag 2

Mitteilen

149 Spieler kehrten am Tag 2 der EPT Dortmund in das Casino Hohensyburg zurück um die Payout Plätze unter sich auszumachen. Der Franzose Cyrille Chabot begann den Tag als Chip Leader, hatte jedoch Spieler wie Daniel Negreanu und Annette Obrestad auf seinen Fersen. Auch Team PokerStars Pros Noah Boeken und Katja Thater waren noch mit dabei, sowie auch Marcel „The Flying Dutchman" Luske.

Gleich in der zweiten Hand des Tages musste sich auch schon der erste Spieler verabschieden. Der Deutsche Dustin Mele war als absoluter Shortstack mit 4,300 Chips in den Tag gestartet und war in der zweiten Hand mit Pocket 2's All-In gegen Pocket 7's. Eine 2 erschien nicht und für Mele war der Tag schnell vorbei. Auch PokerStars Pro Noah Boeken, der den Tag mit 10k in Chips begonnen hatte schied bereits früh am zweiten Tag aus.

Auch sein Team Kollege Daniel Negreanu konnte sich nicht lange auf seinem Platz halten. Bei einem Board von {Q-Diamonds}{6-Hearts}{2-Diamonds}{9-Spades} hatte Negreanu gesetzt worauf sein Gegner mit A-9 All-In ging. Negreanu callte mit {6-Diamonds}{3-Diamonds}, konnte aber keiner seiner Outs auf dem River treffen und schied aus. Somit ruhten alle Hoffnungen des Team PokerStars auf Katja Thater, aber auch sie sollte den zweiten tag bei der EPT Dortmund nicht überleben. Nachdem sie zu Beginn des Tages zwei Coinflips gewonnen hatte, einmal mit Pocket J's gegen A-K und danach noch einmal mit A-Q gegen Pocket 3's, scheiterte sie beim dritten Versuch. Sie war vor dem Flop mit A-K All-In gegen Pocket 4's, traf sogar ihr Ass auf dem Flop, musste dann aber mit ansehen wie der Dealer auf dem Turn eine 4 umdrehte und damit ihr Schicksal besiegelte.

Auch WSOP Europe Main Event Champion Annette Obrestad werden wir am Tag 3 nicht mehr zu sehen kriegen. Obwohl der Tag gut für sie begonnen hatte entschied sie sich für den Falschen Zug zur falschen Zeit der am ende das Aus für sie bedeutete. Ein Spieler in Middle Position hatte pre-flop geraist und sie versuchte mit 9c-8c und einem All-In den Pot zu stehlen. Leider hatte sie nicht damit gerechnet das der Spieler auf dem Button A-K auf der Hand hatte, den All-In sofort callte und den Pot am Ende gewann.

Für Stephan Wrenger kam es an diesem Tag besonders hart. Auf dem Bubble mit noch 41 Spielern im Turnier bekam er {10-Hearts}{10-Spades} auf die Hand, raiste vor dem Flop und wurde von Brandon Schaefer mit {Q-Diamonds}{10-Diamonds} gecallt. Der Flop zeigte {Q-Clubs}{10-Clubs}{5-Clubs} und, wenig überraschend, gingen beide Spieler All-in. Leider musste Wrenger dann mit ansehen wie auf dem Turn die {Q-Spades} erschien (die letzte Dame im Deck, da ein anderer Spieler bereits eine Dame gefoldet hatte) und Schaefer das bessere Full House gab.

Kurz darauf war dann auch Schluss und der Tag endete mit noch 32 Spielern im Turnier, die sich am Tag 3 um die Final Table Plätze streiten werden. Erfreulich aus Deutscher Sicht: unter den 32 verbleibenden Spielern sind noch 12 Deutsche mit dabei. Hier die kompletten Chip Counts am Ende des zweiten Tages:

Marco Diego Perez (Spain) 361,600
Michael McDonald (Canada) 335,700
Claudio Rinaldi (Switzerland) 278,700
Marco Liesy (Germany) 278,200
Johannes Strassmann (Germany) 276,400
Aniol Alcaraz (Spain) 216,200
Brandon Schaefer (USA) 202,300
Andreas Gülünay (Germany) 201,100
Jan Heitmann (Germany) 200,400
Manfred Hammer (Germany) 135,300
Christopher Rossiter (UK) 129,500
Thibaut Durand (France) 123,200
Marcel Luske (Netherlands) 123,000
Peyman Mohammadzadeh (Germany) 114,800
Manfred Bass (Germany) 114,400
Daniel Ryan (USA) 110,400
Daniel Carter (UK) 105,900
Christian Harder (USA) 101,900
Alexandar Milanov (Russia) 96,300
Tyler Friederich (USA) 91,600
Cyrille Chabot (France) 74,700
Hugo Marialva Felix (Portugal) 63,000
Marcel Cesarz (Germany) 59,300
Steve Jelinek (UK) 57,700
Jioí Kulhánek (Czech Republic) 53,600
Bernhard Damnik (Germany) 44,000
Andreas Sarling (Finland) 38,400
Torsten Haase (Germany) 36,800
Syikrai Istafan (Hungary) 32,100
Mario Kühl (Germany) 27,600
Raul Paez Corral (Spain) 25,400
Sebastian Till (Germany) 16,200