Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | EPT

EPT Dortmund Tag 1a

Mitteilen

Gestern startete der Tag 1a der EPT German Open im Casino Hohensyburg in Dortmund. Mit einer Stunde Verspätung, aufgrund des hohen Andrangs, begann das Turnier mit 198 Spielern, unter ihnen viele bekannte Namen wie Juha Helppi, Julian Thew, Alex Kravchenko und Thierry van den Berg. Natürlich waren auch reichlich deutsche Spieler mit von der Partie, wie PokerStars Team Mitglied Katja Thater, der dritt platzierte vom letzten Jahr Sebastian Ruthenberg und Andreas Krause, um nur einige zu nennen.

Gleich zu Beginn ergaben sich einige interessante Tisch Konstellationen. So saß Katja Thater zum Beispiel an einem Tisch mit Sorel 'Imper1um' Mizzi, PokerStars Team Kollege Dario Minieri und dem Deutschen Stefan Hachmeister. An einem anderen Tisch bekamen es unter anderem der Holländer Rob Hollink, Juha Helppi, Alex Kravchenko und der zweitplazierte der EPT Prag, Gino Alacqua mit einander zu tun.

An Thaters Tisch sorgte jedoch ein anderer Spieler für Aufregung. Der Schweizer Claudio Rinaldi gewann zuerst einen großen Pot gegen Dario Minieri, der kurz darauf ausschied, bevor er danach mit K-K ein All-In gegen Sorel Mizzi's A-Q überlebte. Auch Mizzi musste kurz darauf seinen Platz räumen.

Katja Thater musste in der späteren Phase des Turniers lange Zeit als Shortstack auskommen bevor sie während des letzten Blind Levels noch einige Pots für sich entscheiden konnte und den Tag mit 19,500 in Chips beendete. Weniger Glück hatten da ihre Landesgenossen Andreas Krause und Christian Toboc, die, genau so wie Thierry van den Berg und Alex Kravchenko, am Tag 1a aus dem Turnier ausschieden. Auch Sebastian Ruthenberg wird sein Erfolg aus dem Vorjahr nicht wiederholen können. Er hatte mit {A-Spades}{K-Spades} vor dem Flop erhoeht und zwei Spieler callten. Auf dem Flop kamen zwei Pik Karten, Ruthenberg setzte, ein Gegner foldete und der zweite raiste. Darauf ging Ruthenberg All-in und wurde gecallt. Sein Gegner hatte ein Set gefloppt und traf sogar noch ein Full House auf dem River.

Am Ende des Tages waren noch 75 Spieler übrig mit einem durchschnittlichen Stack von 26,400. Genaue Chip Counts liegen uns leider noch nicht vor.