Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Turniere | Live Poker Turniere

Aussie Millions Main Event Tag 4

Mitteilen
Die letzten 22 Spieler kehrten am Tag 4 in das Crown Casino in Melbourne zurück um die Teilnahme am Final Table unter sich auszumachen. Unter anderem noch mit dabei waren Max ‘The Italian Pirate' Pescatori, der 8-malige WSOP Bracelet Gewinner Erik Seidel, sowie die beiden deutschen Max Bracht und Nico Behling.

Gleich von Beginn an ging es richtig zur Sache, was unter anderem dazu führte das Remi Westebro, Patrick Kellogg und Alexey Rozenberg sich alle bereits früh am Tag verabschieden mussten. Auch für Max Bracht war auf Platz 18 Schluss. Zuerst hatte er knapp ein drittel seines Stacks an Alexander Kostritsyn verloren nachdem Bracht seinen Flushdraw nicht getroffen hatte. Kurz darauf war es wieder Kostritsyn der den All-In des Deutschen callte, diesmal mit A-Q gegen Bracht's K-Q. Das Board brachte keinen Koenig und für Bracht war das Turnier gelaufen.

Währenddessen war Michael Chrisanthopoulos damit beschäftigt, den Chip Lead an sich zu reisen. Nachdem er zuerst Hiroshi auf platz 17 aus dem Turnier geworfen hatte ereignete sich folgender Pot gegen Robert Holster. Holster hatte mit K-K vom Cut-Off geraist und Chrisanthopoulos re-raiste mit A-K vom Big Blind aus. Holster raiste darauf erneut und Chrisanthopoulos ging All-In. Holster callte und musste dann mit ansehen wie Chrisanthopoulos sein Ass auf dem Flop traf, und nachdem der letzte König im Deck nicht erschien war das Turnier für Holster gelaufen.

Kurze vor dem Dinner Break warf dann Antonio Casale Max Pescatori aus dem Turnier (Platz 10, $135,000). Casale war auf einem J-high Flop mit zwei Pik Karten mit 8[h]8[c] All-In gegangen und wurde von Pescatori mit A[s]Q[s] gecallt. Der Turn und River brachten keine Hilfe und für Pescatori war das Turnier kurz vor dem Final Table vorbei.

Kurz vor dem Ende des Tages drehte Chrisanthopoulos dann noch mal richtig auf und warf die letzten 2 Spieler des Tages raus. Zuerst traf er gegen Robert Akery bei einem Board von A[c]9[c]4[d]3[d] ein Set 3's gegen Akery's A[d]3[c], bevor er es dann auf den letzten Deutschen im Turnier abgesehen hatte. Bei einem Board von A-Q-3-3-2 war Chrisanthopoulos All-In gegangen und Behling callte. Chrisanthopoulos zeigte A-3 für ein Full House und Behling muckte seine Karten.

Und so gehen die letzten 7 Spieler an den Final Table:

Seat 1: Alexander Kostritsyn - 1,439,000
Seat 2: Peter Mobbs - 1,357,000
Seat 3: Antonio Casale - 1,995,000
Seat 4: Erik Seidel - 1,491,000
Seat 5: Nino Marotta - 1,649,000
Seat 6: Michael Chrisanthopoulos - 6,806,000
Seat 7: Peter Ling - 877,000