Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Hot News

Glücksspielvertrag offiziell in Kraft getreten

Mitteilen
Nun ist es also doch passiert. Seit dem 1. Januar 2008 ist der bereits viel diskutierte Glücksspielvertrag offiziell in Kraft getreten, womit ab sofort jegliche Art von Online-Glücksspiel sowie Online Wetten in Deutschland verboten sind. Auch das Werben für Online-Gaming Anbieter ist seit Beginn des neuen Jahres nicht länger erlaubt. Ähnlich wie nach dem Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA) in den U.S.A, erlaubt der neue Glücksspielvertrag der Regierung den Zugriff auf Websites, welche Internetglücksspiele anbieten, zu verbieten, und den Zahlungsverkehr zu diesen Anbietern zu unterbinden.

Aber kann man dem Statt wirklich böse sein? Schließlich passiert dies ja alles nur zu unserem besten, und dient lediglich der Spielsuchtprävention und der Sicherheit der deutschen Bevölkerung. Dies zumindest behaupten die Befürworter des neuen Gesetzes, und wie wir alle wissen würde die Regierung seine Bürger niemals belügen.

Wie ist es dann aber zu erklären, dass lediglich die Privaten Gaming Anbieter aus dem Ausland von diesem Gesetz betroffen sind, während die staatlich lizenzierten Glücksspielunternehmen in Deutschland ihr Monopol weiter festigen können? Könnte es vielleicht daran liegen, dass Online Poker Rooms oder Online Casinos dem Staat keine Steuereinnahmen bringen, während die lizenzierten Casinos und Wettbüros jährlich Millionen in die Steuerkassen einfließen lassen?

Während man in den U.S.A, wo der UIGEA im Oktober 2006 beschlossen wurde, langsam aber sicher einsieht dass man mit dem Online Glücksspielverbot ins Fettnäpfchen getreten ist, hat es den Anschein als wolle die deutsche Regierung unbedingt ihre eigenen Fehler machen anstatt aus den Fehlern und den Reaktionen der Amerikaner zu lernen. Auch die Tatsache, dass immer mehr Europäische Staaten wie England, Italien, Spanien, und seit kurzem auch die Schweiz einen immer liberaleren Weg in Sachen Online Glücksspiel einschlagen, scheint kein Anlass zu sein um den Glücksspielvertrag in Deutschland noch mal zu überdenken.

Aber noch ist nicht alles verloren. Berichten zufolge verstößt der neue Glücksspielvertrag, und die damit verbundene Missachtung des freien Handels sowie die Förderung von Staatlichen Monopolen, gegen das Deutsche Grundgesetz sowie den Gesetzen der Europäischen Union. Es bleibt also abzuwarten in wie weit sich das neue Gesetz in Deutschland durchsetzten wird und welche Auswirkungen der Glücksspielvertrag auf die Zukunft des Online Gaming in Deutschland haben wird.