Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Turniere | Live Poker Turniere

APPT Sydney Final Table

Mitteilen

Nach seinem Sieg bei dem PokerStars.net Asia Pacific Poker Tour Grand Final wurde Grant Levy zum ersten Australier, der auf eigenem Boden einen Prizepool von $1 Million gewinnen konnte. Im Star City Hotel und Casino in Sydney setzte er sich nach einem Final Table Marathon im Heads-Up gegen den Amerikaner Jeremiah Vinsant durch um das erste APPT Event in Sydney für sich zu entscheiden.

Zu Begin des Final Tables hatte Lei He als eindeutiger Chip Leader die besten Chancen um zu gewinnen. So gingen die letzten 9 Spieler an den Final Table:

Seat 1.) Lei He - 2,623,000
Seat 2.) Grant Levy - 1,052,000
Seat 3.) Larry Wright - 376,000
Seat 4.) Jeremiah Vinsant - 1,649,000
Seat 5.) Vijayan Nagarajan - 641,000
Seat 6.) John Matwey - 498,000
Seat 7.) Jai Kemp - 461,000
Seat 8.) Sol Bergren - 2,601,000
Seat 9.) Barry Kohlhoff - 647,000

Larry Wright war der Short-Stack und es dauerte nicht lange bis er diesen zu verdoppeln versuchte. Lei He hatte vor dem Flop mit {Q-Hearts}{K-Spades} geraist und Wright ging mit {A-Spades}{J-Diamonds} All-In. He traf einen König auf dem River und entschied die Hand zu seinen Gunsten, während Wright den Final Table als erster verlassen musste und $46,040 an Preisgeld mit nach Hause nahm.

Vijayan Nagarajan war als nächster an der Reihe. Er war vor dem Flop mit seinen Pocket 7's All-In gegangen und wurde von Jeremiah Vinsant mit {A-Clubs}{K-Diamonds} gecallt. Vinsant traf auf dem Flop seinen König und nachdem keine 7 auf dem Turn oder River erschien war das Turnier für Nagarajan beendet (Platz 8, $69,060).

Je kleiner der Stack von Barry Kohlhoff wurde, umso aggressiver spielte er. Er war einige Male All-In gegangen und konnte mehrere Blinds erfolgreich stehlen, aber das konnte ja nicht lange gut gehen. Nachdem Kohlhoff erneut Pre-Flop All-In gegangen war wurde er plötzlich von Jeremiah Vinsant und John Matwey gecallt. Alle Spieler deckten ihre Karten auf:

Kohlhoff: {J-Clubs}{9-Clubs}
Vinsant: {5-Clubs}{5-Spades}
Matwey: {A-Clubs}{K-Clubs}

Kohlhoff traf auf dem Flop tatsächlich eine 9, und nachdem sich die anderen beiden nach dem River nicht verbessern konnten gewann Kohlhoff die Hand und konnte seinen Stack verdreifachen. Zu dem hatte Vinsant mit seinen Pocket 5's Matwey aus dem Turnier befördert, der als 7-plazierter immerhin noch $92,080 gewann.

Es dauerte nicht lange bis Kohlhoff sein Glück erneut versuchte und wieder All-In ging, diesmal mit {A-Hearts}{8-Hearts}. Sol Bergren callte mit Pocket 9's, und nachdem kein Ass und keine Herzen auf dem Board zu sehen waren verabschiedete sich Kohlhoff auf Platz 6 aus dem Turnier ($115,100). Gleich in der nächsten Hand war Jai Kemp mit {A-Hearts}{7-Spades} All-In und wurde von Grant Levy mit {A-Spades}{2-Hearts} gecallt. Es wurde laut im Saal als der Australier seine 2 auf dem Flop traf, und nachdem keine 7 auf dem Turn oder River erschien war das Turnier für Jai Kemp gelaufen (Platz 5, $158,830).

Nach einigen Stunden zu viert am Tisch war es Sol Bergren der schließlich mit {A-Clubs}{4-Clubs} seine letzten Chips in die Mitte schob. Jeremiah Vinsant callte mit {A-Diamonds}{8-Diamonds} und nachdem keiner von beiden auf dem Board etwas getroffen hatte ging der Pot an Vinsant und Bregren musste den Final Table verlassen (Platz 4, $230,200). Nach dieser Hand verlangsamte sich das Tempo wieder ein wenig bis sich Grant Levy irgendwann entschied vom Button aus zu raisen. Auf einmal re-raiste Jeremiah Vinsant vom Small Blind aus und Lei He auf dem Big Blind ging All-In. Levy foldete schnell sein Blatt und Vinsant callte mit {J-Diamonds}{J-Spades}. Lei he zeigte {9-Hearts}{9-Clubs} und brauchte eine 9 um zu überleben. Diese kam nicht und He verabschiedete sich auf Platz 3 ($322,280).

Das folgende Heads-Up verlief wie erwartet. Viele Hands wurden bereits Pre-Flop entschieden, und es dauerte mehr als 60 Hands bis die Spieler alle ihre Chips in die Mitte schoben. Levy hatte mit {Q-Spades}{6-Spades} vor dem Flop geraist und Vinsant callte mit {Q-Hearts}{10-Clubs}. Der folgende Flop {6-Hearts}{3-Spades}{Q-Diamonds} war ein Traum für Levy und ein Alptraum für Vinsant. Levy setzte und Vinsant ging sofort All-In. Levy callte natürlich sofort, und nachdem auf dem Turn die {6-Diamonds} erschien und Levy sogar noch sein Full House traf, war die Hand so gut wie entschieden. Die letzte Dame erschien nicht auf dem River und der Amerikaner Jeremiah Vinsant musste sich am Ende mit Platz 2 zufrieden geben ($621,540).

Der Australier Grant Levy sicherte sich die Trophäe und die AUS $1,000,000 Preisgeld beim ersten PokerStars APPT Grand Final, und gehört nach seinem dritten Platz beim PokerNews Cup Main Event zu den Top-Gewinnern Australiens

*Photo vom PokerStars Blog*