Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Turniere | Live Poker Turniere

MCOP 2007: Zusammenfassung Tag 2

Mitteilen
Heute startete das €200 + €20 NLHE unlimited Rebuys Event, welches um 14:00 begann. Wieder war die Teilnehmerzahl auf 280 Spieler begrenzt, aber wieder gab es eine Alternate List, wodurch die gesamte Teilnehmerzahl am Ende bei 296 lag. Diese 296 Spieler tätigten insgesamt 505 Rebuys, womit am Ende ein Gesamt-Prizepool von €160,200 zusammen kam. Der Sieger des Turniers erhält somit €51.262.

Wieder einmal waren der Großteil der Teilnehmer aus den Niederlanden, wie unter anderem Marcel Luske und Noah Boeken, der gerade von der EPT in Dublin zurück gekommen ist wo er den 14 Platz belegte. Zu dem waren auch 15 Deutsche bei Turnier dabei. Ein weiterer, Michael Durrer, hatte sich zwar auch angemeldet, musste aber heute noch am Final Table in Dublin vorbeischauen und schaffte es daher leider nicht mehr rechtzeitig an seinen Tisch. Ein weiterer bekannter Teilnehmer war Alan Smurfit, Gewinner des 2007 WSOP $1.5k Pot Limit Omaha Events. Als Glücksbringer hatte er sein Bracelet mitgenommen, welches er ständig neben seinem Chip Stack auf dem Tisch liegen hatte.

Viel Glück brachte es ihm jedoch nicht. Schon kurz nach der Rebuy Periode musste er sich vom Turnier verabschieden. Er war jedoch bei weitem nicht der einzige. In der einen Stunde nach der Rebuy Periode schieden über 60 Spieler aus dem Turnier aus.

Kurz vor Ende der zweiten Pause haben wir dann endlich ein Paar Deutsche Spieler gefunden. Volker Karras saß auf ungefähr 1,500 in Chips, und Thomas Thiel hatte in etwas 4,800 in Chips vor sich liegen. Beide Spieler schafften es jedoch nicht ihre Stacks auszubauen und mussten etwas eine Stunde später ihre Plätze räumen.

Zur gleichen Zeit schaffte es Noah Boeken, sich einen angenehmen Stack zusammen zu spielen. Er gewann einen Pot über 14,000 mit Q-9 gegen K-Q bei einem Board von 6-6-7-9-Q und saß damit auf 21,000 Chips. Während Noah seinen Stack vergrößerte schied sein „Mentor" Marcel Luske schon frühzeitig aus dem Turnier aus.

Nach 5 ½ Stunden war es Zeit für den Dinner Break. 85 Spieler waren noch im Turnier, mit einem durchschnittlichen Stack von 9,500. Noah Boeken war mit 37,500 einer der Chipleader.

Bei einem späteren Rundgang durch den Poker Pit stießen wir auf noch ein Paar deutsche Spieler die eigentlich am Turnier heute teilnehmen wollten aber auf Grund einer Flugzeug Verspätung es nicht mehr rechtzeitig ins Casino schafften. Morgen beim $1050 1 Rebuy Event sind sie aber auf jeden Fall dabei. Fast übersehen hatten wir dabei Andreas Krause, der in diesem Jahr 6 Payouts bei den WSOP erreichte. Er wird ebenfalls morgen, und auch am Main Event am Mittwoch, teilnehmen.

Nach dem Dinner Break hatte sich das Spiel extrem verlangsamt und es war schon zu erwarten, das wir nicht wie geplant bis zum Ende des Abends den Final Table erreichen würden. Und so kam es dann auch. Um 3:00 Morgens war Schluss und noch 13 Spieler waren übrig, die heute um 14:00 da weiter machen wo sie gestern aufgehört haben. Natürlich bieten wir euch auch hierzu wieder Live Updates auf unserem Forum an. Dort könnt ihr dann auch ab 17:00 den Final Table mitverfolgen.


Final Table

Heute um 17:00 startete ebenfalls der erste Final Table der Turnier Serie. Es war das €300 + €30 Limit Hold'em 1-Rebuy Event, und so begannen die verbleibenden 9 Spieler den Final Table

Seat 1: Sandro Farina 11.000
Seat 2: Pascal Perrault 91.100
Seat 3: Lennart Holtkamp 39.700
Seat 4: Ron Hoffman 25.600
Seat 5: Kiarash Nabavieh 34.200
Seat 6: Arno Weber 82.400
Seat 7: K. Turchenko 39.800
Seat 8: Gezi Bazon 142.000
Seat 9: Tsai Chen 13.700

Bei der Show vor dem Beginn des Final Table hätte man denken können es handele sich um den Final Table des WSOP Main Events. Ein langer Gang wurde quer durch den Casino Saal aufgestellt durch den alle Spieler einzeln an den Final Table kommen würde. Jeder Spieler hatte sich eine persönliche Einlauf Musik auswählen dürfen, und natürlich konnte eine grelle Lichtershow auch nicht fehlen.

 

Die Spieler wahren wohl noch ein wenig perplext von den vielen Lichtern, denn anders lässt sich die hektische Anfangsphase kaum erklären. Schon nach den ersten drei Hands war der Short Stack Sandro Farina ausgeschieden. Wie dies genau geschah haben wir leider verpasst weil wir im Presse Raum einen Bildausfall hatten. Farina erhielt für seinen 9ten Platz € 2,563

Nur wenige Minuten später war auch schon der nächste dran. Kiarash Nabavieh erhöhte vor dem Flop und wurde von Arno Weber gecalled. Der Flop kam 4-J-2, Nabavieh setzte und Weber callte. Auf dem Turn kam eine Dame, Nabavieh setzte und Weber raiste und war All-In. Nabavieh callte und zeigte J-J, und lag damit in Führung gegen Weber's A-Q. Auf dem River kam sogar noch das Ass für Weber, aber auch das reichte nicht mehr. Weber verabschiedete sich auf Platz 8 und erhielt € 3,108.

Wieder nur wenige Minuten später war das Turnier auch für Ron Hoffman vorbei. Er verabschiedete sich auf Platz 7 und erhielt € 4,521. Wieder verpassten wir leider die Hand aufgrund eines Bildausfalls. Aber schon gleich in der nächsten Hand wurden wir dafür entschädigt. Lennart Holtkamp ging vor dem Flop All-In und Nabavieh callte. Holtkamp zeigte Pocket 10's und Nabavieh A-K für einen klassischen Coin Flip. Nach dem Flop (4-5-9) und dem Turn (7) sah es gut aus für Holtkamp, aber ein Ass auf dem River entschied die Hand zugunsten von Nabavieh. Holtkamp verabschiedete sich auf Platz 6 und erhielt € 5,934.

Nach 15 weiteren Minuten musste sich dann die einzige Frau Final Table vom Turnier verabschieden. Tsai Chen hatte lange Zeit auf ein Blatt gewartet mit dem sie All-In gehen konnte, und fand dieses Blatt letztendlich mit A-5. Es sah auch für sie aus nachdem Gezi Bazon mit 10-3 callte. Aber es schien ganz einfach nicht ihr Tag gewesen zu sein nachdem das Board 3-8-7-2-7 zeigte und Bazon mit einem Paar 3er den Pot gewann. Chen erhielt für ihren 5ter Platz € 7,488.

Jetzt verlangsamte sich das Tempo ein wenig. Es dauerte fast 1 Stunde bis einer der verbleibenden 4 Spieler seinen Platz räumen musste. Turchenko foldete UTG, Gezi Bazon foldete auf dem Button, Perrault callte vom Small Blind und Nabavieh ging All-In. Perrault musste nicht lange überlegen und ging mit. Nabavieh zeigte Kh-5h gegen Perrault mit Kc-Qd. Das Board zeigte Ac-Jc-Qs-2h-5c. Somit gewann Perrault mit seinem Paar Q's gegen Nabavieh's Paar 5's und Nabavieh verabschiedete sich auf Platz 4 vom Final Table (€ 9,326).

Jetzt änderte sich der Spielfluss des Turniers komplett. Nachdem 6 Spieler in den ersten 90 Minuten den Tisch verlassen mussten, dauerte es nun fast 5 Stunden bis es zum Heads-Up kam. Besonders verwunderlich ist dies, weil die drei Spieler sich nach etwa 2 Stunden auf einen Deal geeinigt hatte. Somit würde der derzeitige Chipleader Gezi Bazon €32,000 erhalten, die anderen beiden Spieler €25,000, und €4,000 würden an den letztendlichen Sieger des Turniers gehen. Trotzdem spielten die drei Männer weiter, als ob es noch um alles gehen würde.

Zur Überraschung vieler war der drittplatzierte der frühere Chip Leader Gezi Bazon. Nachdem Bazon's Stack in den vergangen Stunden erheblich geschrumpft war ereignete sich diese Hand:
Perrault foldete auf dem Button, Turchenko callte, Bazon raiste und Turchenko ging mit.
Der Flop kam 2h-4d-kd , Turchenko checkte, Gezi setzte und Turchenko ging mit. Der Turn kam 5c, Turchenko setzte, Gezi ging All-In und Turchenko ging mit. Bazon zeigte 4-7 und Turchenko zeigte K-10. Der River war der Jd und Bazon beendete das Turnier auf Platz 3, gewann mit €32,000 aber trotzdem den größten Anteil des gesamten Prizepools.

Das darauffolgende Heads-Up dauerte 27 Hands. Nachdem Perrault bereits einige male All-In gegangen war und sich immer wieder retten konnte, war seine Zeit dann schließlich doch noch gekommen. Turchenko callte vom Small Blind aus und Perrault erhöhte auf 30k. Turchenko callte und beide sahen einen Flop. Der Flop kam 4h4s7c, Perrault setzte und Turchenko ging mit. Der Turn war die 2s, Perrault setzte 30k und Turchenko erhöhte auf 60k. Perrault ging All-In und Turchenko callte. Perrault zeigte Jd-Jc und Turchenko zeigt 10s-4d. Auf dem River kam die 6h und das Turnier war entschieden.

Der zweitplazierte Perrault erhielt die vereinbarten €25,000, und der Sieger Turchenko erhielt zu dem noch die €4,000 für den Sieger, also insgesamt €29,000. Für Turchenko, der erst seit einem Jahr Poker spielt, war es der bei weitem größte Erfolg seiner bisher noch jungen Poker Karriere.

Morgen startet um 14:00 das €1000 +€50 1 Rebuy Event mit 13 deutschen Teilnehmern, unter anderem Andreas Krause und Michael Keiner. Schaut also auf jeden Fall mal bei unseren Live Updates vorbei.