Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Poker Filme

PokerWorks Filmbewertung: 'One of a Kind: The Rise and Fall of Stu Ungar'

Mitteilen
Jede Subkultur hat ihre eigenen Legenden. Eine Legende ist eigentlich eine Volkserzählung die von Generation zu Generation weiter gegeben wird. In der Pokerwelt verbringen Spieler oft genau so viel Zeit damit, Geschichten zu erzählen wie damit, Poker zu spielen. Oft fangen diese Geschichten, die sich Poker Spieler erzählen, an, ein eigenes Leben zu führen; sie werden länger, schöner, und spannender. Die Geschichte, oder viel mehr Legende von Stu Ungar, ist die meist-erzählte Geschichte, besonders unter den älteren Spielern.

Ich habe erst vor kurzem zum ersten mal 'One of a Kind: The Rise and Fall of Stu Ungar' gesehen. Den Menschen, die in dieser Dokumentation befragt werden, bleibt eindeutig ein Brocken im Hals stecken wenn sie von der Beerdigung Stueys erzählen, einen der besten Poker Spieler die die Welt je gesehen hat. Die Tragödie, die sein Leben war, und die Legende die er selber wurde, ließen viele sehr emotional werden, auch noch 8 Jahre nach seinem Tod. In den letzten 15 Jahren seines Lebens ging es ihm eigentlich nur noch schlechter.

Auch wenn einiges an Bildmaterial schon in anderen Stu Ungar Sendungen zu sehen war sind die meisten Interviews dieser Dokumentation neu. Das bizarrste von allen ist noch eine Audio Aufnahme von einem Interview zwischen Nolan Dalla und Stu ungar, die eigentlich für seine Autobiographie gedacht war. Aus irgendeinem Grund krieg ich immer ein mulmiges Gefühl wenn ich mir Audio Aufnahmen eines verstorbenen anhöre aber bei Stuey war es extra schlimm. Er sprach über sich selber in der Vergangenheit, und man kriegt echt das Gefühl dass man einem gebrochenen Mann zuhört, der mit seinem Latein am Ende ist.

Keiner kann bezweifeln dass sich Stuey am Poker Tisch gut präsentiert hat, und viele moderne Poker Legenden werden immer noch oft auf Stuey und sein Spiel angesprochen. Doyle Brunsons Geschichte von seiner letzten Hand im Heads-Up Battle gegen Stu Ungar ist auch eine, die man noch oft hören wird. Das beste daran ist, dass man noch auf das originale Filmmaterial dieser Hand zurückgreifen kann. Doyle geht All-In, hat aber immer noch ein Paar Chips in seiner Hand und Stu fragt ihm mit einem drohenden Gesichtsausdruck „Was ist den mit den Chips in deiner Hand Doyle?" Doyle packt diese Chips auch noch in den Pot, Ungar callde und die Legende war geboren.

Interviews mit Brunson, Billy Baxter, Mike Sexton, Dalla, Steve Z, Eric Draiche, und anderen bauen die Geschichte der Legende auf, und zeigen ein deutliches Bild des Untergangs von Stu Ungar. Seine Frau und seine Tochter erzählen von dem Schmerz in seinem Herzen und davon, wie gut er für sie war und wie er nicht stark genug war um mit den täglichen Höhen und Tiefen des Lebens fertig zu werden.

Aufgrund der ansteigenden Popularität des Poker schaffen es immer mehr Spieler ins Rampenlicht, auch weniger wichtige oder bekannte. Ich glaub ich kann mit ruhigem Gewissen sagen dass die Geschichte von Stu Ungar einer der faszinierendsten Geschichten über das Leben eines Poker Spielers ist. Für Poker Fans ist diese Dokumentation ein absolutes Muss!!