Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Poker Filme

PokerWorks Filmbewertung: Rounders

Mitteilen

Welcher Film ist wohl besser für eine Poker-Filmbewertung geeignet als Rounders? Richtig, kein einziger. Viele Poker Spieler haben diesen Film bestimmt schon das ein oder andere Mal gesehen, aber für alle Neulinge unter euch ist hier eine kurze Einführung.
Mike McDemott ist ein aufsteigender Poker Spieler, der jedoch mit Bankroll Management nicht viel am Hut hat. Am Anfang des Films verliert er nämlich nach einer ganz unglücklichen Hand seinen gesamten Bankroll an den Russischen Mafiaboss Teddy KGB.

Mike erhöht vom Button aus, so wie es sich für einen guten aggressiven Spieler gehört, mit {A-Clubs}{9-Clubs}

. Teddy (gespielt von John Malkovich mit einem übertriebenen Russischen Akzent) antwortet darauf: „Thats a Position Raise, I call". Der Flop zeigt

{A-Spades}{9-Spades}{8-Clubs} und Teddy checkt. Mike „overbets" den Pot mit $2,000, um einen Bluff vorzutäuschen, und Teddy geht mit. Der Turn ist die {9-Hearts}

und beide Spieler checken. Auf dem River kommt die {3-Spades}

und Teddy setzt $15,000. Mike, mit seinem Full House 9's über A's, glaubt das Teddy seinen Flush getroffen hat und geht mit $33,000 All-In. Teddy hat jedoch keinen Flush getroffen, sondern zeigt {A-Diamonds}{A-Hearts}

für ein Full House, A's über 9's und gewinnt somit den Pot.

Jedes mal wenn man sich diesen Film anschaut hofft man natürlich das Mike doch Pocket 9's zeigt, nur leider ist dies nie der Fall. Mike ist Ratlos (und Chiplos) und beschließt sich, mit dem Poker Spielen aufzuhören, und sich voll und ganz seinem Jura Studium zu widmen.

Dies ändert sich jedoch als Mikes alter Freund Worm (gespielt von Edward Norton) aus dem Gefängnis frei kommt. Worm schuldet nämlich Teddy KGB noch einen Menge Geld. So kommt es dazu das Mike und Worm von Homegame zu Homegame ziehen um genug Geld zusammen zu kriegen um Worms Rechnung zu begleichen. Worm ist jedoch nicht der ehrlichste aller Poker Spieler und benutzt immer wieder seine Karten Tricks um ihn und Mike auf die Siegerstrasse zu führen. Wie zu erwarten, geht dies jedoch irgendwann schief, was ihn und Mike in große Schwierigkeiten bringt.

Um die Schulden abzuzahlen muss also einiges an Geld gewonnen werden, welchen am Ende alles aufs Spiel gesetzt wird in einem Heads-Up Match zwischen Mike und Teddy KGB

Rounders
Regisseur: John Dahl

Dauer: 121 Minuten
Sprache: Englisch

Produzent: Miramax Films
Schauspieler: Matt Damon als Mike McDermott
Edward Norton als Lester 'Worm' Murphy
John Turturro als Joey Knish
Famke Janssen als Petra
John Malkovich als Teddy KGB


Poker

Die wichtigen Pots in diesem Film werden alle im No Limit texas Hold'em Format gespielt, aber auch Spiele wie '7 card stud', 'Chicago stud', 'Limit hold'em', '7 card Stud Hi-Lo' und 'Pot Limit Omaha' kommen im Film vor. Diese Spiele werden alle sehr realistisch dargestellt und für den Fähigen Poker Spieler leicht zu folgen.

Die Macher des Films scheinen sich auf jeden Fall in der Pokerwelt ein wenig auszukennen. So hat Mike zuhause das Buch „Super Systems" von Doyle Brunson im Bücherregal und zitiert im laufe des Films auch immer wieder Teile aus dieser 'Poker Bibel'. Auch Mike Caro's Buch „Pokerbook of Tells" findet einen Platz im Bücherschrank. Sogar Johnny Chan hat einen Gastauftritt im Film als er gegen Mike am Poker Tisch sitzt.

Das gute an diesem Film ist das es wirklich um Poker geht, und nicht um eine schnulzige Liebesgeschichte bei der nebenbei mal Poker gespielt wird. Ein wenig Romantik ist schon noch im Film zu finden, und zwar wenn Mikes Freundin ihn verlässt weil er ihr versprochen hatte mit dem Poker Spielen aufzuhören. Gleich danach geht's aber wieder weiter mit Poker

Einfluss
Rounders hat einen enormen Einfluss gehabt auf die Pokerszene. Bei jedem Homegame fliegen dir die Zitate aus diesem Film nur so um die Ohren. Auch der 2003 World Series Main Event Champion Chris Moneymaker begann das Poker Spielen nachdem er diesen Film gesehen hatte. Die Diskussionen, ob Moneymaker das Turnier zurecht gewonnen hatte, verblassten schnell nachdem man sah was für Auswirkungen sein Sieg auf die Pokerwelt hatte.

So wie Texas Hold'em der Cadillac des Poker ist, so ist Rounders der Cadillac der Pokerfilme. Bei diesem Film stimmt von vorne bis hinten alles und wird auch keine Minute langweilig. Sogar wenn man nichts vom Poker versteht ist dieser Film noch spannend und auf jeden Fall empfehlenswert. Dies liegt vor allem auch an der Schauspielerischen Leistung von Edward Norton. Seine Rolle am Tisch erinnert ein wenig an Daniel Negreanu, ein schöner Kontrast zu Matt Damon der am Tisch eher ruhig und zurückhaltend ist.

Dieser Film ist ein absolutes MUSS! für jeden Poker Spieler und darf eigentlich in keiner DVD Sammlung fehlen.