Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | EPT

EPT Baden: Tag 3

Mitteilen
40 Spieler begannen den dritten Tag des EPT Baden Main Events, mit Anton Allemann als Chip Leader und den Deutschen Michael Dürrer und Sebastian Ruthenberg auf seinen Fersen. Das Ziel der Spieler am heutigen Tage war erst mal das erreichen der Payout Plätze (1-24), womit den Spielern schon mal €12,860 sicher währen.

Die Platzierungen der Deutschen Spieler können sich allemal sehen lassen. Drei der Sechs, die den Tag begonnen hatten, schafften es in den Payout, und einer von ihnen hat sich sogar einen Platz am Final Table gesichert. Michael Dürrer gelang dies leider nicht. Er verlor einen großen Pot mit A-J gegen K-Q nachdem einen Dame auf dem Board erschienen war. Kurz darauf verlor er seinen restlichen Stack bei einem All-In mit K-Q gegen A-10. Ein Ass auf dem Flop entschied die Hand, und Dürrer musste sich mit Platz 12 und einem Gewinn von €30,000 zufrieden geben.

Danach war es Sebastian Ruthenberg, der das Turnier verlassen musste. Er hatte es geschafft im Verlaufe des Tages seinen Stack von 97,000 auf über 300k auszubauen, verlor dann aber einen großen Pot als sein Gegner mit A-7 All-In gegangen war und Ruthenberg mit K-Q callde. Nach der Q auf dem Flop sah es gut aus für Ruthenberg, aber ein Ass auf dem Turn entschied die Sache. Schon mit dem nächsten Blatt war der Hamburger dann All-In und wurde vom Holländer Thierry van den Berg sofort gecalled. Ruthenberg zeigte Pocket 6's und es sah schlecht aus für ihn gegen die Pocket A's des Holländers. Die ersehnte 6 kam nicht und Sebastian musste sich auf Platz 10 vom Turnier verabschieden (€38,600).

Eine unglaubliche Aufholjagd startete an diesem Tag der Schwede Gunnar Rabe, und zeigte uns das die alte „Chip and a Chair" Philosophie durchaus ihren Sinn hat. Rabe war im Verlaufe des Tages zum Chip Leader avanciert, verlor dann aber mit noch 12 verbleibenden Spielern einen riesigen Pot mit A-Q gegen K-J. Rabe hatte nach dieser Hand lediglich noch einen einzigen 1000'er Chip übrig, schaffte es aber mit diesen einen Chip einen Stack von über 70k aufzubauen. Irgendwann war es dann aber auch mit seiner Glückssträhne wieder vorbei. Er fand sich mit 10-10 All-In gegen die Q-10 seines Gegners. Dank eines Boards von K-9-8-J-3 traf sein Gegner seinen Straight und Rabe musste sich auf Platz 9 verabschieden (€38,600).

So gehen die Acht verbleibenden Spieler morgen an den Start

1. Vladimir Poleshchuk (Russland) 624.000
2. Julian Thew (Großbritannien) 610.000
3. Denes Kalo (Estland) 468.000
4. Manfred Hammer (Deutschland) 369.000
5. Anton Allemann (Schweiz) 254.000
6. Thierry van den Berg (Niederlande) 227.000
7. Thomas Fuller (USA) 190.000
8. Ted Lawson (USA) 81.000