Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | EPT

EPT London Tag 3

Mitteilen
Aus 40 Spieler mussen 8 werden - Das war das Motto am dritten Tagt des EPT London Main Events. Surinder Sander begann den Tag mit einem massiven Chiplead über den zweiten Ben „milkybarkid" Grundy.

Die Top Ten beginn Tag 3:

Surinder Sunar 403,400
Ben Grundy 220,000
Anthony Lellouche 213,800
Lam Trinh 207,400
Phidias Georgiou 200,200
Pascal Perrault 172,800
Josh Egan 162,300
Fredrik Haugen 152,400
Stuart Nash 125,100
Alan Smurfit 122,100

Eric Friberg schob als aller erster seine Chips in die Mitte. Noch am zweiten Tag, kurz vor Schluss, verlor Friberg fast alle seine Chips. Er hatte so wenig, dass es eine Überraschung war, dass er überhaupt zum dritten Tag antrat. Seien erste Hand gab ihn A-J und schob ohne zu zögern All-in. Er wurde von K-10 gecallt; Der König kam, das Ass nicht. Aus und vorbei für Eric Friberg.

Die ersten 32 schafften das Geld und der unglückliche 33ter war Carlo Citrone. Mit seine verbliebenen Chip ging er mit A-Q All-in, wurde aber von A-K gecallt. Beide Spieler trafen nichts und Citrone musste mit leeren Händen nach Hause.

Nach dem die Auszahlungen erreicht waren, flog einer nach dem anderen raus:

Fuat Can, Stuart Nash, Marc Goodwin und Martyn Reeve. Katja Svendsen war mit J-J All-in, wurde von Daniel Mangas K-J und Moneymaker Q-Q gecallt. Auf dem Flop und Turn brachte jeweils ein König und Mangas schickte Svendsen nach Hause. Moneymaker schaffte noch ein bisschen Profit mit dem Side-Pot.

Ben Grundy began den Tag sehr stark, ging aber am Ende des Tages mit A-Q All-in. Er wurde von 8-8 gecallt. Der Flop traf die 8 und der ehemalige Zweite der Chiptabelle musste gehen.

Ebenfalls gegangen sind Roland De Wolfe und Chris Moneymaker. De Wolfs J-J hielt nicht gegen Pascal Perraults A-Q an. Auf dem River bekam Pascal sogar noch sein Full House. Moneymaker schaffte sein Straight nicht, als er gegen Florian Langmanns Top Pair rausflog. Pascal Perrault, Jason Hacket, und Alan Smurfit musten sich ebenfalls verabschieden.

Der Final Table:

Florian Langmann - 927,000
Joseph Mouawad - 780,000
Marcel Baran - 583,000
Josh Egan - 477,000
Anthony Lellouche - 466,000
Paul Mendes - 282,000
Ian Cox - 234,000
Fredrik Haugen - 190,000