Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Poker Filme

PokerWorks Filmbewertung: Maverick

Mitteilen
Cowboys, Poker und Kanonen mit einem Spritzer Humor, so könnte man den Film Maverick in einem Satz zusammenfassen. Der Film nimmt dich zurück in die Zeit des Wilden Westens, wo jeder eine Kanone bei sich trug und die beste Poker Hand nicht immer gewann.

Die Geschichte handelt von Bret Maverick (Mel Gibson), ein professioneller Zocker, der noch $3,000 braucht um am größten Poker Turnier aller Zeiten Teil zu nehmen. Es handelt sich hierbei um ein Turnier mit einem $25,000 Buy-In und einer „der Gewinner kriegt alles" Payout Struktur. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt bei diesem Turnier $500,000.

Begleitet wird Bret Maverick von Annabelle Bransford (Jodie Foster), eine weibliche Zockerin die ebenfalls versucht genug Geld aufzutreiben um an dem Turnier teilzunehmen. Während es für Maverick nicht nur ums Geld geht, sondern auch um die Ehre und die Chance, der beste Poker Spieler der Welt zu werden, geht es Annabelle einzig und allein ums Geld.

Zusammen versuchen sie genug Geld zu gewinnen, zu stehlen und zu kassieren von Leuten, die ihnen noch Geld schuldig sind. Dies führt zu vielen witzigen Situationen in denen Maverick versucht, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Titel: Maverick
Regisseur: Richard Donner
Schauspieler: Mel Gibson, Jodie Foster, James Garner
Jahr: 1994
Dauer: 127 min
Land: USA
Sprache: Englisch
Audio: Dolby SR

Zwischendurch wird natürlich auch noch gepokert, und gespielt wird, wie könnte es anders sein im Wilden westen, 5-Card-Draw (hin und wieder kommt auch mal eine Stud Runde vor).

Die meiste Poker Action gibt es zu Beginn des Films und während der letzten halben Stunde. Das Spiel am Ende ist natürlich das, worum es in dem Film geht. Die Charaktere am Tisch sind auch äußerst unterhaltsam. Ich persönlich fand den Kommodore Duvall mit seiner dicken Zigarre schon sehr witzig. Achte auch auf den Dealer wenn nur noch 3 Spieler am Tisch sitzen und der Spieler zu seiner linken sich entscheidet, das Karten Deck nicht zu „choppen" bevor die Karten verteilt werden. Wenn du genau hinsiehst kannst du sehen wie der Dealer das Karten Deck schnell vertauscht mit einem Deck aus seiner Innentasche. Ein schönes Detail.

Die Chemie zwischen Mel Gibson und Jodie Foster stimmt auch. Es ist deutlich zu sehen das beide während den Dreharbeiten viel Spaß hatten. Besonders gefiel mir Mel Gibson in diesem Film. Er ist sehr fröhlich und voller Energie. Man könnte seine Rolle vergleichen mit der, die er in den Lethal Weapon Filmen spielt. Jodie Foster zeigt in diesem Film zum ersten (und wahrscheinlich auch zum letzten) Mal, das sie auch mit einer komischen Rolle sehr gut zurecht kommt.

Maverick ist sicherlich einer der witzigsten Poker Filme die ich bis jetzt gesehen habe. Er läuft übrigens auch regelmäßig im Fernsehen, also wenn er das nächste mal zu sehen ist, kann ich nur empfehlen.

Viel Spaß