Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Poker Filme

PokerWorks Filmbewertung: High Roller

Mitteilen

Titel: High Roller
Regisseur: A.W.Vidmer
Schauspieler: Michael Imperioli, Renee Faia
Jahr: 2003
Dauer: 120 min / USA:110 min
Land: USA
Sprache: English
Farve: Color (DeLuxe)
Audio: Dolby Digital
Empfohlenes Alter: 12 Jahre

Es wurde schon viel geschrieben und gesprochen über den wohl besten Spieler den die Pokerwelt je gesehen hat. Die Geschichte über sein schwieriges Leben, seine Sucht, und sein Wille sich durchzusetzen ist mehr als eine Legende, es ist ein Epos.

Der Film ist eigentlich eine Dokumentation über sein Leben, aber so gut zusammengesetzt das man sich total darin vertiefen kann. Für diejenigen die das Buch "The Rise and fall of Stuey "The Kid" Ungar" gelesen haben, kann der Film als Ergänzung dienen. In Kombination mit dem Buch ist die Geschichte so gut wie vollkommen. Viele Dinge die im Buch beschrieben werden, werden im Film sehr gut sichtbar gemacht.

Stuey ist eigentlich sein ganzes Leben lang auf dem Weg in den Abgrund. Jahre lang fand man ihn umherirren in den dunkelsten Poker Rooms von Las Vegas, Reno, und anderen Teilen Amerikas, aber er spielte und gewann auch in den größten Casinos und den wichtigsten Poker Events.

Dieser dramatische Film ist anders als andere Poker Filme. Bei Stuey Ungar kommt man nicht drum rum, auch über die Schatten Seiten seines Lebens zu erzählen. Der Regisseur zeigt Stu Ungar als zwanghaft Spielsüchtigen, der immer auf der Suche ist nach dem nächsten "fix". Seine Sucht wird so gut dargestellt das man selber fast das Gefühl bekommt das es keinen Ausweg mehr gibt und das der Wille zu spielen alles andere unwichtig erscheinen lässt. Casino Besitzer werden dir mit Sicherheit nicht empfehlen diesen Film zu gucken, weil du dir nach dem Film schon ernsthaft Gedanken machst, ob es eine gute Idee ist mit dem Pokerspielen oder Zocken weiter zu machen. Es würde mich nicht wundern wenn sie den Film schon bei Sitzungen der Anonymen Zocker zeigen.

Im Film kriegt man natürlich auch unglaubliche Poker Szenen zu sehen. Viele (auch Profis) sagen das dies wohl die besten Szenen eines Poker Spiels sind die man je zu sehen bekommt. Stu schafft es auf beeindruckende Art und Weise die Hands seiner Gegner zu erraten, besonders in einer bestimmten Texas Hold'em Bluffing Szene.

Zu Beginn des Film siehst du wie der jungen Stu Ungar am Poker Tisch von einigen Ganoven betrogen wird. Der einsame Stuey benutzt daraufhin sein Poker Talent unter anderem dazu, um sich an den Ganoven zu rechen. Vielleicht war es dieser Wille nach Rache, der dazu geführt hat Stu Ungar seinen Drang nach mehr entwickelte.

Konservative Zuschauer werden den Film sehen als eine Geschichte über eine verlorene Seele, die auf direktem Weg in die Hölle ist. Die liberaleren Zuschauer werden verständnisvoller sein und vielleicht sogar ein wenig Mitleid für Ungar empfinden.

Viele halten in Bezug auf Stu Ungar immer noch an dem romantischen Bild eines jungen Poker Genies fest, aber die Realität sieht anders aus. Wenn du den Film einmal gesehen hast wirst du noch Tage lang darüber nachdenken. Einige Szenen im Film sind schon äußerst heftig und ich hatte schon hin und wieder einen Klumpen im Hals stecken. Ein guter Film bringt dich zum nachdenken und setzt Emotionen frei. Dieser Dokumentar Film über das Leben von Stuey 'The Kid" Ungar wird mehr freisetzen als du erwartest.

Also auf zur Videothek oder Amazon.com!