Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Verschiedene Artikel

Pokerstars verbannt Dustin Neverwin Woolf wegen Multi-Accounting

PokerStars
Mitteilen

In einem verschiedenen Fall als bei Justin "ZeeJustin" Bonomo, wurde Dustin "Neverwin" Woolf von Pokerstars verbannt. Genau wie Justin "ZeeJustin" Bonomo, war es auch diesmal wegen „Multi-Accounting". Bonomo wurde damals von Pokerstars, Party Poker und andere online Pokerportale lebenslänglich verbannt, nachdem sie rausgefunden haben, dass Bonomo mit mehreren Accounts an einem sehr großen Turnier teilgenommen hat. Die Öffentlichkeit war erbost, und seine Verbannung wurde Weltweit als etwas „sehr gutes für das online Pokerspiel" zelebriert.

Woolf's Umstände waren sehr viel anders, und hat für sehr viel Gesprächstoff in dem Neverwin Poker Forum gesorgt. Eine Mail von PokerStars an Woolf: "Eine Begutachtung Ihres Accounts hat hervorgebracht, dass Sie sich systematisch mit anderen Profilen einloggen, um Ihre Identität zu verbergen." Woolf gab zu, dass er mit Accounts von Freunden spielt, und dass seine Freunde auch mit seinen Account spielen durfen. Er behauptet, dies verstößt nicht gegen die Pokerstars Politik.

Andere Accounts wurden auch eingefroren. Laut Mark "Newhizzle" Newhouse, ist sein Account ebenfalls auf Eis gelegt wurden, ohne aber ein Schreiben zu erhalten wie es Woolf bekommen hat. Ebenfalls wurden Woolfs Freunden die unter seine Namen gespielt haben auch verbannt.

In Schreiben von Pokerstar an Woolf stand auch: "Bitte versuchen Sie nicht weitere Accounts unter Pokerstars zu öffnen, da diese augenblicklich deaktiviert werden und das eingezahlte Geld eingebüßt wird. Sobald wir sehen, dass Sie weiterhin unter anderen Accounts spielen, werden wir diese dann auch einfrieren."

Multi-accounting ist weit praktiziert, vorallem bei High-stakes Spielern, die ihre Identität vertuschen wollen. Manche Accounts werden unter Freunden gemeinsam benutzt, eine sehr verbreitete Variante. Woolf schrieb an Pokerstars zurück und erklärte dass er schon lange so spielt, an verschiedenen Orten mit verschiedenen Freunden. Das Geld wird nach der Auszahlung einfach aufgeteilt.

Pokerstars reagierte mit folgender Schrift: "Dies ist in der Tat eine andere Situation als bei ZeeJustin, aber trotzdem eine Verletzung unserer Regeln. Dies wurde in unsere Website Politik klar geschildert. Mehrere Accounts sind VERBOTEN, Punkt.
Doe TOS (Terms of Service) von Pokerstars hat zwei EInträge die zu diesem Thema relevant sind:

9.2 Der Nutzer erklärt sich damit einverstanden, dass er/sie allein für alle Nutzungen des Service mit seinen/ihren Zugangsdaten verantwortlich ist, und dass er/sie die Zugangsdaten keiner anderen Person mitteilen darf.

9.3 Der Nutzer ist verpflichtet, seine/ihre Zugangsdaten immer als geheim und vertraulich zu behandeln, und alle Maßnahmen zur Wahrung der Geheimhaltung und Vertraulichkeit zu ergreifen. Jegliche unautorisierte Nutzung der Zugangsdaten liegt in der alleinigen Verantwortung des Nutzers, und wird als seine/ihre Nutzung betrachtet. Jegliche resultierende Haftung liegt beim Nutzer.

Woolf Meinung bleibt - "Ich finde sie sollten diese Regeln durchsetzen, aber ich wurde nie gewarnt, dass ich deswegen verbannt werde. Ich verdiene eine weiter Chance, ganeu wie jeder Andere hier. Ich finde das nicht Fair, wie alle auf mich herfallen."

Wie viele andere Spieler sind noch schuldig? Bleibt Woolf ein Exempel für den Rest der Online Pokerwelt.