Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2007

James Richburg gewinnt das $2.5k HORSE Event

Mitteilen
Es machte nur Sinn dass James Richburg's HORSE Turnier während einer Razz Runde endete. Im vergangenen Jahr gewann er sein erstes WSOP Bracelet beim $1.5k Razz Event, und jetzt kann er sein anderes Handgelenk mit seinem $2.5k HORSE Event Bracelet schmücken.

Das Event #16 war mit 382 Teilnehmern das wahrscheinlich größte live HORSE Turnier das je stattgefunden hat. Es war mit Sicherheit das längste, als es nach den ersten zwei Tagen am Day 3 über 13 Stunden dauerte bis von den 20 verbliebenen Spielern nur noch einer übrig war. Man sollte annehmen das die Jungen Spieler bei einer solchen Spieldauer ein wenig im Vorteil wären, aber am Ende waren es die alten Veteranen die den Titel unter sich ausmachten.

Der HORSE Final Table besteht aus 8 Spielern, und nach den Abgängen von Darrell "Gigabet" Dicken (10ter $12,213) und Alexandra Vuong ( 9te $12,213), war es endlich soweit. Und so sah es zu Beginn des Final Tables aus:

Ali Eslami (507k)
James Richburg (487k)
Robert Mizrachi (262k)
Chris Bjorin (227k)
Walter Browne (207k)
Herb Van Dyke (130k)
Harry Kazazian (85k)
Tom Schneider (20k)

Der Final Table begann mit Stud H/L. Bei Antes von 1.5k, einem Bring-In von 2k und Limits von 6k/12k ging es für Tom Schneider schon von Beginn an ums nackte überleben. Er schaffte es mit Three-of-a-Kind K's einen High Pot zu gewinnen bevor er seinen Stack in der darauf folgenden Limit Runde verdreifachen konnte. Mit Blinds von 4k/8k und Limits von 8k/16k ging er gegen Robert Mizrachi und Harry Kazazian mit Pocket 9's All-In. Er traf seine 9 auf dem Turn, und die zweite 7 auf dem River gab ihm sogar noch das Full House. Schneider konnte also noch ein wenig länger im Turnier bleiben und Kazazian war ausgeschieden (8ter $18,011).

Chris Bjorn gewann einen Pot von 175k als seine Pocket Aces den Pocket K's von Herb Van Dyke und den Pocket Q's von Ali Eslami standhielten. James Richburg beendete darauf das Turnier für den Short-Stack Herb Van Dyke (7ter $24,601).

Als es zur Omaha Hi/Lo Runde kam war Richburg mit 565k der Chip Leader und Schneider mit 55k immer noch der Short-stack. Für Schneider ging es immer wieder rauf und runter. Erst ging es rauf auf 100k, dann runter auf 70k, dann wieder rauf auf 120k, und danach wieder runter. Ali Eslami und Robert Mizrachi gesellten sich kurz darauf auch zur Gruppe der Short-Stacks, nur das es für Mizrachi nicht so gut klappte wie für Schneider. In der nächsten Stud Runde war das Turnier für ihn gelaufen. Bekannt als der jüngere Bruder von Michael "The Grinder" Mizrachi, hat Robert bewiesen das er viel mehr ist als nur das. Sein 6ter Platz ($31,985) war bereits sein dritter Cash bei der diesjährigen WSOP, und zudem überragt er seinen Bruder auch was seine Turnier Gewinne in 2007 angeht ($478k gegen $341k). Der Grinder hat bis jetzt noch keinen einzigen Payout bei den WSOP 2007 erreicht, also vielleicht kann ihm sein jüngerer Bruder ja einige Tipps geben.


Beim Abendessen waren die Chips folgendermaßen verteilt:


Chris Bjorin (527k)
James Richburg (527k)
Walter Browne (401k)
Tom Schneider (304k)
Ali Eslami (153k)

Ali Eslami verlor während der nächsten Stud Hi/Lo Runde viele seiner verbleibenden Chips und während der nächsten Hold'em Runde war das Turnier für Eslami beendet (5ter $42,612). Für Eslami war dies der größte Gewinn seit der WSOP 2004, wo er im Main Event auf den 49sten Platz kam und $45,000 gewann.

Für Tom Schneider war kurz darauf sein langer Überlebenskampf beendet als er auf dem 4ten Platz ausschied ($54,913). Für Schneider war es der 6te Geldgewinn bei einer WSOP und sein 4ter Final Table, nur zum zweiten Bracelet hat es leider nicht gereicht.


Walter Browne und Chris Bjorin übernahmen danach abwechselnd die Short-Stack Position, aber Browne hielt länger durch und schaffte es schließlich bis zum Heads-Up. Chris Bjorin (3ter $83,467) ist einer der besten Spieler von dem wir noch nie gehört haben. Er hat bereits zwei Bracelets gewonnen, beim 1997 $1.5k PL Omaha Event ($169k) und beim 2000 $3k NLH Event ($334k). Dies war sein erster WSOP Final Table seit dem 2004 $1.5k Razz Event.

Richburg ging mit einem 2:1 Chip Lead in den Heads-Up. Browne schaffte es zwar den Abstand zu verkleinern, aber am Ende war der Chip Lead und das gute Spiel von Richburg zu viel für Browne. Für Browne kam dieser zweite Platz ($131,455) kurz nach seinem 7ten Platz beim $2k NLH Event. James Richburg (1ster $238,881) kann sich nun dem Elite Club der Spieler mit zwei WSOP Bracelets anschließen.