Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2007

Die Deutschen kommen! Michael Keiner gewinnt das $1.5k Seven Card Stud Event.

Mitteilen
Mit dem Würgegriff, den die UIGEA dem Online Poker in den USA angelegt hat ist Europa nun das neue Zentrum des Poker Wachstums. Nach Michael Keiner's Sieg beim $1.5k Seven Card Stud Event haben die Deutschen nun auch die Skandinavier überholt wenn es darum geht, auf wen die Internationalen Spieler am meisten achten müssen.

Es war ein kleines aber gut besetztes Teilnehmer Feld von 395 Spielern die beim 2-Tages Event begannen. Die Top 40 erreichten den Payout, so wie unter anderem Bill Chen (36ster $3,612), Paul Darden (27ster $4,259), Mimi Tran (21ster $4,906), und Ted Forrest (14ter $6,201).

Day 2 dauerte 16 Stunden, von 16:00 bis 8:00 Morgens. Als nur noch 8 Spieler übrig waren, die den Final Table bildeten, entschieden sich die Spieler, trotz des langen Tages, weiter zu spielen. Und so waren die Chips zu Beginn des Final Tables verteilt:

Michael Keiner (318k)
Barry Greenstein (177k)
Steve Sung (167k)
Nesbitt Coburn (163k)
Dale Phillips (137k)
Greg "Fossilman" Raymer (116k)
John Robertson (82k)
Larry Eubanks (21k)

Die ersten 4 Stunden verliefen erwartungsgemäß. Keiner beendete das Turnier für Larry Eubanks (8ter $11,053), Sung gewann einen großen Pot gegen Raymer in dem er auch John Robertson aus dem Turnier warf (7ter $15,097), wonach Greenstein dann Greg Raymer den Rest gab (6ter $19,680). Nach dem Abgang von Dale Phillips (5ter $26,150), waren es noch 4 die um den WSOP Titel spielten.

Steve Sung gewann darauf einen riesigen Pot gegen Barry Greenstein nach dem seine zwei Paare J's und 3's besser waren als die zwei Paare von Greenstein (6's und 7's) und kurz darauf schied Greenstein nach einer Hand gegen Nesbitt Coburn aus (6ter $33,698).

Coburn und Keiner hatten es nun auf Steve Sung abgesehen, und der konnte dem nicht lange standhalten und schied als nächster aus (3ter $51,222). Nach Gewinnen von $125k, $118k und $52k seit Dezember 2006 ist dies der 4te große Cash für Sung in den letzten 6 Monaten..

Beiden Spieler war die Erschöpfung deutlich anzusehen, besonders nachdem Michael Keiner zweimal einen Flush auf dem River checkte. Coburn konnte en Anstand zwischen ihm und Keiner zwar noch verringern, aber letztendlich waren die Karten auf Keiner's Seite und Coburn beendete das Turnier auf dem 2ten Platz ($80,876). Coburn hat schon viele gute Platzierungen in den kleineren Buy-In Events erreicht, aber dieser Gewinn sollte ihm die nötigen Finanziellen Mittel geben um auch die größeren Buy-In Events in Anspruch zu nehmen.



Mogelijk ondersteunt de browser de weergave van deze afbeelding niet.

Michael Keiner (1ster $146,987) ist schon seit 10 Jahren ein bekanntes Gesicht in der Europäischen Poker Szene. Der frühere Physiker und Schönheits-Chirurg gehört nun, zusammen mit Matthias Rohnacher (1997 $2.5k PLO) und Eddy Scharf (2001 & 2003 $1.5k Omaha) zu en einzigen drei Deutschen Spielern, die je ein WSOP Bracelet gewinnen konnten. Scharf hatte es damals am Final Table gegen Phil Hellmuth zu tun, und nun kann Keiner auch sagen das er einen Main Event Champion hinter sich gelassen hat um sein WSOP Bracelet zu gewinnen.