Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2007

WSOP 2007: Events #11 und #12

Mitteilen
Am 6ten Juni begann das, unter Profis sehr beliebte Event #11, das 5k Seven Card Stud Event. Unter den 180 Teilnehmer waren viele Bekannte Gesichter, wie zum Beispiel Daniel Negreanu, Doyle Brunson, Jennifer Harman und Chris Ferguson.

Nur 70 der 180 Spieler schieden am ersten Tag aus, und unter den 110 verbleibenden Teilnehmern waren unter anderem noch Spieler wie Phil Ivey, Johnny Chan und Cyndy Violette. Angeführt wurde das Feld von Jacob Fernandez, dicht gefolgt von Nick Schulman.

Fernandez war am zweiten Tag auch der erste Spieler der die 100,000 Chips Marke knackte, schaffte es aber trotzdem nicht unter die Top 24 und somit in den Payout. Weitere Spieler die am Ende des Tages leer ausgingen waren unter anderem Daniel Negreanu, Cyndy Violette und Barry Greenstein. Johnny Chan schaffte es zwar in den Payout, musste sich jedoch kurz darauf auf Platz 18 verabschieden.

Und so sah der Final Table am Ende des zweiten Tages aus:

Seat 1: Theo Jorgensen - 229,000
Seat 2: Marco Traniello - 30,000
Seat 3: Ted Lawson - 90,000
Seat 4: Phil Ivey - 322,000
Seat 5: Chris Reslock - 141,000
Seat 6: David Oppenheim - 609,000
Seat 7: Pat Pezzin - 234,000
Seat 8: Oriane Teysseire - 145,000

Es dauerte nur 10 Hands bis Marco Taniello den Final Table am dritten Tag verlassen musste (8ter, $19,458). Kurz darauf musste sich die einzige Frau am Tisch, Oriane Teysseire, verabschieden nachdem sie ihren Flush Draw nicht traf und gegen Reslocks Trips verlor (7te, $27,072). Nur eine Hand später beendete Reslock auch das Turnier für Ted Lawson, als dieser Reslock's Full house nicht übertreffen konnte (6ter, $35,532)

Obwohl die Action am Tisch keinesfalls nachließ, dauerte es 40 Hands bis der nächste Spieler gehen musste. Theo Jorgensen's 2-Pair reichten nicht aus gegen Reslock's K-high Flush, und für Jorgensen war das Turnier beendet (5ter, $46,530). Nach weiteren 25 Hands musste dann auch Pezzin den Tisch verlassen (4ter, $61,336).

Mit noch 3 Spielern übrig übernahm Ivey die Kontrolle am Tisch und gewann 16 der nächsten 33 Hands. Für Oppenheim lief es dagegen weniger gut und es dauerte nicht lange bis er den Tisch als drittplatzierter verlassen musste ($93,060).

Reslock übernahm den Chip Lead, den er auch bis zum Schluss nicht wieder hergeben würde. Das Heads-Up dauerte nur 7 Hands, und am Ende war es Phil Ivey der den kürzeren zog und sich mit dem 2ten Platz zufrieden geben musste ($143,820). Reslock gewann das 11te Bracelet der diesjährigen WSOP sowie ein Preisgeld von $258,453.

Am Donnerstag begann das Event #12 $1.5k Short-Handed NL Hold'em Event, ein Format bei dem immer nur höchstens 6 Spieler pro Tisch platz nehmen. 1,427 Spieler hatten den $1.5k Buy-In bezahlt um an diesem Turnier teilzunehmen, aber 1,300 von ihnen schieden bereits in den ersten 7 Stunden aus. Hiermit war der Cash Bubble erreicht, und somit begann ein erbitterter Kampf um die Payout Plätze 1-126. Es dauerte über 2 ½ Stunden bis der nächste Spieler sich verabschiedete und der Cash Bubble geplatzt war und wurde somit der längste Cash-Bubble in der Geschichte der WSOP. Am Ende des ersten Tages waren noch 62 Spieler übrig, mit J.C Tran als Chip Leader mit 212,400 in Chips.

Nach der ersten Stunde des Day 2 waren bereits 22 Spieler ausgeschieden, und diese Zahl hatte sich bis zum Abendessen fast verdoppelt als nur noch 20 Spieler nach der Pause übrig waren. Nach weiteren 4 Stunden war diese Zahl auf 6 Spieler geschrumpft, die am dritten Tag den Final Table bilden würden. Und so gingen die letzten 6 in den entscheidenden Tag:

Jason Warner (945k)
David Zeitlin (899k)
Brian Miller (831k)
David Mitchell-Lolis (736k)
Steve Olek (484k)
Matt Brady (381k)

Es dauerte nicht lange bis der Chip Leader Jason Warner mit den „Aufräumarbeiten" begann und die ersten zwei Spieler nach hause schickte. Der erste Spieler war Brian Miller (6ter, $61,357), gefolgt von Matt Brady (5ter, $92,523). Danach traf es Short-Stack David Mitchell-Lolis (4ter, $123,689), und nach Olex's All-In mit K-10 gegen Zeitlin's A-10 musste Olex als drittplazierter den Tisch verlassen ($186,020).

Zeitlin verlor darauf einen Riesigen Pot mit Pocket A's, nachdem Warner auf dem Turn sein Set getroffen hatte, und von diesem Rückschlag konnte sich Zeitlin nicht mehr erholen. Kurz darauf war Zeitlin mit Q-4 gezwungenermaßen All-In gegen Warner's A-6. Eine 4 auf dem Turn gab Zeitlin zwar noch ein wenig Hoffnung, aber eine 6 auf dem River entschied das Turnier zugunsten von Jason Warner. Zeitlin erhielt für seinen 2ten Platz $269,778 und Jason Warner gewann sein erstes WSOP Bracelet und ein Preisgeld von $481,697.