Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2007

WSOP 2007: Zusammenfassung der Events #5, #6 und #7

Mitteilen
Das Event #5 war das $2.5k Omaha/ 7 Card Stud Hi/Lo Event, ein weiteres neues Format der diesjährigen WSOP, begann am Sonntag dem 3 Juni. Unter den 327 Teilnehmern waren, wie erwartet, viele bekannte Namen, wie zum Beispiel Doyle Brunson, Josh Arieh, Mike Sexton, John Juanda, David Benyamine, Jennifer Harman, Annie Duke, Barry Greenstein, Scotty Nguyen und Men "The Master" Nguyen.

Mike "The Mouth" Matusow, Chris "Jesus" Ferguson und Phil Ivey gesellten sich mit ungefähr 20 Minuten Verspätung zum Rest des Feldes. Für Ivey wurde es ein kurzes Erlebnis, da er sich auch schon relative früh wieder aus dem Turnier verabschieden musste. Weitere Profis die es nicht bis in Day 2 schafften waren Todd Brunson, Jonny Chan, John Juanda, Andy Bloch, David Sklansky und Daniel Negreanu.

Am Ende des ersten Tages waren noch 57 Spieler übrig, mit Tom Schneider als Chip Leader mit 54,500. Andere Spieler unter den ersten 10 waren Cindy Violette, Mike Matusow, Andrew Black, Jennifer Harman, Josh Arieh und David Benyamine.
Von den 57 Spielern, die den zweiten Tag begannen, würden 25 mit lehren Händen nach Hause gehen. Der Cash Bubble platzte nach ungefähr 4 Stunden, nachdem unter anderem Mike Matusow bereits ausgeschieden war. Ernie Scherer wurde zum Bubble Boy, und allen verbleibenden Spielern war ein Gewinn von mindestens $6,017 garantiert.
In den nächsten drei Stunden schieden die Profis reihenweise aus. Anthony Reategui (29th, $6,017), Robert Mizrachi (26th, $6,017), Judah (20th, $7,145), Cindy Violette (16th, $8,273) und der frühere World Champion Scotty Nguyen ($11,658) schafften es alle nicht bis an den Final Table.
Der Final Table für Day 3 sah folgendermaßen aus:

Tom Schneider - 526,000
Annie Duke - 239,000
Chris 'Jesus' Ferguson - 208,000
Chris Bell - 200,000
David Benyamine - 170,000
Joseph Bolnick - 125,000
Ed Tonnellier - 88,000
John 'The Razor' Phan - 88,000

Am dritten Tag ging alles dann ziemlich schnell. John Phan schied bereits nach der ersten Hand des Stud Levels aus(8ter, $ 16,922). Kurz nach ihm folgte Joe Bolnick (7ter, $22,939). Der nächste Spieler der gehen musste war David Benyamine (6ter, $29,708) gefolgt von Chris Bell (5ter, $39,109) und Chris "Jesus" Ferguson (4ter, $50,391). Nach dem dann Annie Duke als dritte ausschied ($75,210) kam es zum Heads-Up zwischen Tom Schneider mit 989,000 in Chips gegen Edmond Tonnellier mit 679,000 in Chips. Nachdem beide vom Abendessen zurückkehrten dauerte es noch ungefähr eine Stunde bis der Sieger feststand. Edmond Tonnellier wurde schließlich 2ter ($118,456) und Tom Schneider gewann, zusätzlich zum fünften Bracelet der diesjährigen WSOP, ein Preisgeld von $214,347.

Am Montag begann das Event #6, das $1.5k Limit Hold'em Event, und wieder einmal waren viele bekannte Gesichter unter den 910 Teilnehmern. Obwohl man annehmen würde das es bei einem Limit Turnier ein wenig langsamer zugeht als bei einem No Limit Turnier, war genau das Gegenteil der Fall. Viele der Spieler versuchten sich schon sehr früh im Turnier einen großen Stack zusammen zu spielen, auch wenn sie damit riskierten nicht beim Day 2 dabei zu sein.

Am Ende des ersten Tages waren noch 90 Spieler übrig und die diese 10 Spieler führten das Feld an:

Tam 'Tommy' Hang - 94,000
Bennett Kleinberg - 76,500
Mike Pickett - 75,500
Brock Parker - 72,000
Charles Indyg - 69,500
Mark Jones - 68,500
Stephen Rothstein - 66,500
Brandon Wong - 63,000
Derek McCoy - 62,000
Christopher Lamell - 61,500

Alle Spieler die den zweiten Tag begannen hatten sich bereits einen Gewinn von mindestens $2,360 garantiert, was zur Folge hatte das die Spieler reihenweise ausschieden. Die Profis Minh Nguyen und David Chiu waren unter den ersten die gehen mussten.

Hansu Chu war der erste Spieler der die 300,000 Chips Marke durchbrach, und kurz darauf waren Chu, sowie Brandon Wong bereits auf 400,000. Das Spiel verlangsamte sich deutlich je näher die Spieler dem Final Table kamen, und schließlich war es Brandon Wong der als 10ter ausschied und damit zum Bubble Boy wurde. Immerhin erhielt er für seine zwei Tage "Arbeit" $11,552.

Und dies war der Final Table für Day 3:
Gary Styczynski - 817,000
James Gorham - 632,000
Hansu Chu - 389,000
Soheil Shamseddin - 303,000
James Holland - 163,000
Varouzhan Gumroyan - 148,000
Michael Banks - 135,000
Dariush Imani - 109,000
Peter O'Donnell - 55,000

Der Final Table des Event #6 war der erste WSOP Final Table der fast Live (mit einer Stunde Verspätung) als Webcast ausgestrahlt wurde. Die gesamte Liste der Final Table die als Webcast geplant sind findest du unter worldseriesofpoker.com.

In der ersten Stunde des Final Tables schieden bereits die ersten zwei Spieler aus. Als erster verabschiedete sich Dariush Imani (9ter, $16,148) und kurz nach ihm musste Peter O'Donnell den Tisch verlassen (8ter, $22,359). Michael Banks war als nächster dran, nachdem er mit A-Q gegen Styczynski's K-Q All-In war. Nach einem A-Q-J Flop traf Styczynski einen Straight auf dem River und Banks verabschiedete sich in 7ter Position ($30,433).

45 Minuten später war es James Holland der gehen musste, nachdem Gumroyan's A-Q gegen Holland's Pocket K's zwei Q traf (6ter, $40,991). Kurz vor das die Blinds erhöht wurden verabschiedeten sich zwei Spieler in zwei aufeinanderfolgenden Hands. Erst traf Styczynski mit J-4 einen Full House gegen Gorham's A-8 (5ter, $53,412). In der nächsten Hand traf Styczynski dann mit Q-3 einen Straight gegen Shamseddin's A-K (4ter, $75,771).

Kurz nach der Blind Erhöhung war es dann Hansu Chu der mit A-3 All-In war, aber sich gegen Gumroyan's A-10 nicht verbessern konnte (3ter, $114,278). Styczynski und Gumroyan begannen den Heads-Up praktisch gleich auf, und es dauerte fast 3 Stunden bis ein Sieger feststand. Gumroyan wurde letztendlich 2ter und gewann $177,627, und der Sieger hieß Styczynski, der für seinen ersten Platz $280,715 erhielt.

Am Montag begann ebenfalls das Event #7, das $5k Pot Limit Omaha mit Re-buys Event. Aufgrund des hohen Buy-Ins war es nicht überraschend das sich nur 145 Spieler für dieses Turnier registriert hatten. Diese 145 gehörten dafür aber zum besten was die heutige Poker Szene zu bieten hat. Unter den Teilnehmern waren unter anderem Mike Sexton, Daniel Negreanu, John Juanda, David Williams, Barry Greenstein, Jen Harman, Chip Reese, Erik Seidel and Sammy Farha. Wie es bei Re-buy Turnieren üblich ist, konnte man mit der Action während der Re-buy Periode kaum mithalten. Insgesamt sorgten 421 Re-buys für einen gesamt Prizepool von $2,891,000. Nach den letzten Add-Ons verlangsamte sich das Spiel dann etwas und am Ende des ersten Tages waren noch 51 Spieler übrig. Nicht in den zweiten Tag schafften es unter anderem Phil Ivey, Sammy Farha, Daniel Negreanu und Phil Hellmuth.

Von diesen 51 verbleibenden Spielern würden es jedoch nur 18 in den Payout schaffen, was bedeutete das vieler der Profis am Ende mit lehren Händen dastehen würden. Zwei davon waren Doyle Brunson und Jonny Chan, die beide schon nach einigen Stunden aus dem Turnier ausschieden. Kurz nach dem Abendessen platzte dann der Cash Bubble nachdem Brandon Adams in 19ter Position ausgeschieden war. Als Robert Williamson III einige Zeit darauf als 10ter das Turnier verlassen musste, kam es am dritten und letzten Tag des Events zum Final Table.
Und so gingen die verbleibenden Spieler in den Day 3:

Seat 1 - Humberto Brenes - 275,000
Seat 2 - John Juanda - 220,000
Seat 3 - Larry Jonsson - 900,000
Seat 4 - Minh Ly - 240,000
Seat 5 - Burt Boutin - 460,000
Seat 6 - Robin Keston - 235,000
Seat 7 - Sirious Jamshidi - 865,000
Seat 8 - Dave 'Devilfish' Ulliott - 1,300,000
Seat 9 - Erik Cajelais - 1,075,000

Robin Keston war der erste der den Final Table verlassen musste nachdem er schon in der zweiten Hands des Tages seinen Flush Draw und seinen Straight Draw verpasste. Er erhielt für seinen 9ten Platz $57, 721. 16 Hands später war es Humberto Brenes der gegen Dave Ulliot den kürzeren Zog und als 8ter aus dem Turnier ausschied ($79,710). Für John Juanda war das Turnier als Nächster beendet nachdem Erik Cajelais gegen ihn einen Straight auf dem River getroffen hatte. (7ter, $107,196).

Während der nächsten Paar Hands waren es Larry Jonsson (6ter, $134,682) und Minh Ly (5ter, $174,537) die den Final Table verlassen mussten. Es dauerte über 30 Hands bevor der nächste Spieler gehen musste. Diesmal war es Sirious Jamshidi der sehr unglücklich gegen Cajelais verlor und als 4ter das Turnier beendete ($230,833). Nachdem sich dann noch Dave Ulliot kurz vor dem Abendessen verabschiedete (3ter, $332,582) konnte das Heads-Up zwischen Burt Boutin und Erik Cajelais beginnen.

Obwohl Cajelais zu Beginn des Heads-up mit knapp 800,000 mehr Chips leicht in Führung lag, lies Boutin seine ganze Erfahrung gegen den jüngeren Cajelais aufblitzen, und nach nur 5 Hands war das Turnier beendet. Cajelais wurde 2ter und gewann $483,755 und Boutin erhielt für seinen ersten Platz $825,956.