Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2007

WSOP 2007: Event #3, $1.5k NL Hold’em

Mitteilen
Für alle diejenigen die befürchtet hatten das die Teilnehmer Zahl bei der diesjährigen WSOP auf Grund des UIGEA deutlich sinken würde war das Event #3 ein beruhigender Beweis, das Poker so am Leben ist wie noch nie zuvor. Das Teilnehmerfeld von 2,998 Spielern beim $1.5k NL Hold'em Event war das größte Teilnehmerfeld das je an einem WSOP Event teilgenommen hatte, abgesehen natürlich vom Main Event. Dies hatte zur Folge dass das Turnier mit einer Stunde Verspätung um 13:00 Uhr Ortszeit begann.

Gleich zu Beginn viel auf, das die neuen Poker Peek Karten, die schon beim Event #1 für viel Aufregung gesorgt hatten, wieder zuruckgekehrt waren. Zwar hatten die Verantwortlichen diese im Event #1 durch normale KEM Karten ersetzt, aber da diese noch im Event #1 gebraucht wurden mussten die Spieler des 1.5k NL Hold'em Event fürs Erste mit den neuen Poker Peek Karten vorlieb nehmen.

Wie es bei diesen Turnieren üblich ist, mussten sich viele Profis schon früh verabschieden. Zu diesen gehörten die Schauspielerin Shannon Elizabeth, Michael 'The Grinder' Mizrachi, Chris 'Jesus ' Ferguson und J.C Tran. Ein weiterer bekannter Spieler der schon früh ausschied war der Gewinner des WSOP 2006 Main Events Jamie Gold, nachdem seine Pocket J's es mit Pocket K's zu tun hatten und sich nicht verbesserten. Zwei andere Ehemalige Gewinner des Main Events überlebten jedoch den Day 1 und waren unter den 270 Spielern die am zweiten Tag zurückkehrten. Der eine war 2003 Main Event Champion Chris Moneymaker, der den Tag mit knapp 27k in Chips beendete, und der zweite war 2004 Main Event Champion Greg 'Fossilman ' Raymer, der den zweiten Tag mit 49k in Chips begann.

Weitere große Namen die im Verlaufe des ersten Tages ausschieden waren Phil Hellmuth, Daniel Negreanu, John Juanda, Freddy Deeb und Anni Duke. Die 270 verbleibenden Spieler am Ende des Day 1 hatten alle den Payout bereits erreicht und konnten den zweiten Tag daher ein wenig entspannter angehen. Die 10 führenden Spieler nach dem ersten Tag waren:

Alex Jacob - 191,000
Roland de Wolfe - 140,000
David 'The Dragon' Pham - 139,300
Pat Blye - 138,000
Eric Baldwin - 137,000
Jeff Yoak - 134,800
Benny Cho - 111,000
Michael Banducci - 111,000
Shawn Reed - 103,000
Sanjeev Bais - 96,000

Da zu Beginn des zweiten Tages alle verbleibenden Spieler den Payout bereits erreicht hatten, ging es gleich mit einem großen Paukenschlag los. In der ersten Hand des Tages warf Leon 'Chino325' Kunkel gleich drei Spieler gleichzeitig aus dem Turnier. Ebenfalls früh verabschieden musste sich WSOP 2003 Main Event Champion Chris Moneymaker.

Er war jedoch nicht der einzige Profi Spieler für den am Day 2 Endstation war. Erik Lindgren verabschiedete sich nach knapp einer Stunde nachdem sein All-In mit A-3 von zwei Spielern gecalled wurde die beide jeweils A-Q umdrehten. Für Greg Raymer kam es besonders bitter als seine Pocket A's dem gefloppten Straight seines Gegners unterlagen.

Für den Chip Leader des ersten Tages, Alex Jacob, ging der Day 2 so weiter wie der Day 1 aufgehört hatte. Mit einer Mischung aus guten Karten und gut getimeden Bluffs warf er einen Gegner nach dem anderen aus dem Turnier, und konnte sich bis zum Ende des Tages einen beeindruckenden Chip Lead herausspielen. Der Abend endete als noch 9 Spieler übrig waren, die den Final Table für den Day 3 zusammenstellten und am Montag um den Top Preis von $727,012 spielen würden. Unter ihnen befand sich auch der Deutsche Spieler Andreas Krause.

Und so sah das Feld am Ende des zweiten Tages aus:

Alex Jacob - 3,100,000
Paul Evans - 1,690,000
Jeff Yoak - 965,000
Matt Vengrin - 930,000
Ciaran O'Leary - 610,000
Thad Smith - 555,000
Craig Crivello - 495,000
Andreas Krause¬ - 490,000
Bart Hanson - 210,000

 

Zu Beginn des Final Tables am Day 3 schaute, verständlicherweise, alles auf Alex Jacob. Sein Stack von 3.1M Chips war fast doppelt so groß wie der des Zweitplazierten Paul Evans, und nach seinem großartigen Lauf der ersten zwei Tage war er der eindeutige Favorit auf den Titel.

Das Spiel ging gleich richtig zur Sache und der erste Abgang lies nicht Lange auf sich warten. Erst ging Andreas Krause mit seinen verbleibenden 390k mit A-Q All-In und wurde durch Matt Vengrin mit Pocket 9's gecalled. Ein 8-3-2-4-5 Board gab Krause sein Straight und Vengrin blieben noch 680k in Chips. Diese fanden auch schon gleich bei der nächsten Hand ihren Weg in die Mitte aber sein A-J unterlag dem K-Q von Alex Jacob nachdem eine Q auf dem Flop erschien (9ter, $43,378).

Nur 4 Hands später war es dann Zeit für Bart Hanson den Amazon Room zu verlassen, nachdem er mit A-10 All-In gegangen war gegen Andreas Krause mit Q-Q. Das Board half Hanson nicht und er beendete das Turnier auf dem 8ten Platz ($55,246).

Und es ging munter weiter. Wieder nur 3 Hands später war es Zeit für Thad Smith sich zu verabschieden nachdem Craig Crivello mit seinen Pocket 5's einen Full House gefloppt hatte. Smith wurde 7ter und erhielt ein Preisgeld von $73,661. Mit 3 Spielern ausgeschieden nach nur 16 Hands glich das Spiel eher einem $1 Sit n Go als einem WSOP Final Table. Mit noch 6 Spielern übrig und Blinds bei 40k/80k mit einem 10k Ante waren die Chips folgendermaßen verteilt:

Alex Jacob: 4.23m
Paul Evans: 1.53m
Jeff Yoak: 1.485m
Andreas Krause: 855k
Craig Crivello: 700k
Ciarin O'Leary: 235k

Der nächste Abgang lies relative lange auf sich warten. Ganze 28 Hands nachdem Smith den Tisch verlassen hatte war es Andreas Krause der sich verabschieden musste. Sein All-In mit K-10 hatte wenig Chancen gegen Paul Evans' A-9, besonders nachdem ein A auf dem Flop erschien. Krause beendete das Turnier auf dem 6ten Platz und gewann $94,122.

Die Blinds stiegen auf 60k/120k, mit einem 15k Ante, und der nächste Abgang folgte sofort. Gleich in der ersten Hand des neuen Blind Levels war Crivello mit A-7 All-In gegen O'Leary's A-8. Crivello's Hoffnungen auf einen Split Pot wurden zu Nichte gemacht als die 8 auf dem Flop erschien und das Turnier für ihn beendete (5ter, $128,907).

6 Hands später war es wieder O'Leary der einen weiteren Spiel ins Aus beförderte. Jeff Yoak war vor dem Flop mit K-Q All-In gegangen und O'Leary hatte den richtigen Riecher und callde mit A-6. Ein A auf dem Flop besiegelte das Aus für Jeff Yoak in 4ter Position ($184,152).

O'Leary hatte hiernach den Chip Lead von Alex Jacob übernommen und passte seine Strategie auch dementsprechend an. Nach einem Raise von Jacob auf 300k und einem Re-Raise von Evans auf 1M verkündete O'Leary „All-In" und war bereit, dem ganzen Geschehen in dem Moment ein Ende zu bereiten. Die anderen beiden Spieler foldeten jedoch ihre Hands und O'Leary gewann einen riesigen Pot ohne überhaupt einen Flop gesehen zu haben.

Kurz darauf kam das Aus für den als Favorit in den Tag gestarteten Alex Jacob. O'Leary limpte in der Small Blind Position und Jacob checkte. Bei einem Flop von A-4-2 setzte Jacob 150k und O'Leary erhöhte auf 450k. Nach einiger Überlegung callde Jacob und der Turn kam K. O'Leary ging sofort All-In und nach einer langen Bedenkzeit entschloss sich Jacob zu callen. O'Leary zeigte Pocket 7's und lag damit deutlich in Führung gegen Jacob's 9-4. Der River half Jacob nicht weiter und er beendete das Turnier auf dem dritten Platz ($282,367).

Mit einem Chip Lead von 7,540,000 zu 1,485,000 für O'Leary war es nicht überraschend dass das Heads-Up nach zwei Hands schon beendet war. Nach dem Evans aus der Small Blind Position gelimpt hatte und O'Leary checkte sahen beide einen Flop von K-6-2. O'Leary checkte und Evans setzte 500k. O'Leary ging darauf sofort All-In und Evans ging mit. Evans zeigte 6-3 für Middle Pair aber erstaunlicherweise hatte O'Leary mit K-10 schon wieder das bessere Blatt. Der Turn gab Evans noch ein wenig Hoffnung für einen Straight, dieser kam jedoch nicht, und somit war das 1.5k NL Hold'em Turnier beendet.

Evans erhielt für seinen 2ten Platz immerhin noch $450,150, und für Ciarin O'Leary gab es, zusätzlich zum WSOP Bracelet, die stolze Summe von $727,012.