Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | WPT

Der Einzig Wahre Juan Carlos Mortensen

Mitteilen
Nach einer eindrucksvollen 3 Stunde Heads-Up Schlacht mit Kirk Morrison hat Juan Carlos Mortensen die WPT Championship gewonnen, und ist somit der erste Spieler der sowohl Die WPT Championship und ein WSOP Main Event gewonnen hat.

Die Kommentatoren Mike Sexton und Vince Van Patten waren pünktlich um 17:00 auf ihren Platz und die sechs Finalisten konnten loslegen.



Seat 1 Kirk Morrison (4.194M) aus Topeka, Kansas und New Zealand.
Seat 2 Guy Laliberte (4.690M) aus Beverly Hills
Seat 3 Juan Carlos Mortensen (6.501M) aus Las Vegas, Madrid, und Ecuador
Seat 4 Mike Wattel (2.587M) aus Phoenix.
Seat 5 Paul Lee (11.828M) aus Los Angeles.
Seat 6 Thien "Tim" Phan (2.162M) aus Westminster, Kalifornien

Blinds begannen mit 80k/160k und einem Ante von 15k. Es dauerte eine Stunde (21 Hands) bevor der erste Spieler sich verabschiedete. Nach dem Tim Phan einen All-In gegen Guy Laliberte mit A-K gegen A-Q gewann war es Kirk Morrison der vor dem Flop auf 425k erhöhte. Mike Wattel, der nur noch knapp 1M in Chips übrig hatte ging All-In für zusätzliche 432k. Morrison callde und zeigte K-J gegen Wattel's J-9. Keiner von beiden traf eine Karte und Morrison's K-High reichte aus. Mike Wattel verabschiedete sich auf Platz 6 ($309,405)

Die Blind erhöhten sich auf 100k/200k mit einem Ante von 20k, und schon bald musste der nächste Spieler gehen. Paul Lee limpte vor dem Flop und Tim Phan ging mit seinen 1.72M All-in. Morrison schaute auf seine Karten und ging mit während Lee schnell sein Blatt foldete. Für Phan sah es schlecht aus als er sah das er es mit seinem Pocket 9's gegen Morrison's Pocket A's aufnehmen musste. Phan's Blatt verbesserte sich nicht und er verabschiedete sich auf dem 5ten Platz ($464,110).

Während der nächsten 20 Hands wurden die Chips hin und her geschoben, und jeder Spieler gewann ungefähr die gleiche Anzahl an Hands. Morrison foldete auf dem Turn bei einem Board von 10♠-9♦-8♥-K♦, nach dem Mortensen All-In gegangen war. Gleich darauf waren die beiden schon wieder in einer Hands verwickelt.

Morrison erhöhte auf 700k und Mortensen re-raisde auf 2.7M vom Small Blind aus. Morrison ging mit und der Flop kam Q♣-J♣-9♦. Mortensen ging All-In mit 6.6M und Morrison callde mit 5.4M. Mortensen hatte mit A-Q sein Top Pair getroffen aber Morrison hatte mit J-J ein Set gefloppt. Auf dem Turn kam ein A um Mortensen's Hoffnungen am Leben zu erhalten, aber eine 9 auf dem River bedeute ein Full House für Morrison und der 16M Pot ging an ihm.

Blinds erhöhten sich auf 150k/300k mit einem Ante von 30k. Nach einigen Hands lag Morrison mit 15M in Chip in Führung, gefolgt von Paul Lee (8.1M), Guy Laliberte (5.86M) und Juan Carlos Mortensen (2.36M). Mortensen spielte sehr geduldig bis er seinen All-In mit A-10 gegen Morrison's A-6 gewann.


Dann waren Morrison und Laliberte in einer Hand verwickelt. Laliberte erhöhte auf 1M und Morrison callde vom BB aus. Der Flop kam Q♣-6♣-3♣, Morrison checkte und Laliberte setzte 2M. Morrison ging darauf All-In und Laliberte callde mit seinen verbleibenden 5.44M. Laliberte zeigte A♦-J♣ für den Nut Flush Draw und Morrison zeigte 2♣-2♦, ein Underpair mit einem schlechteren Flush Draw. Die 3♠ auf dem Turn gab Laliberte sogar noch mehr Out, dar eine weitere 6 oder eine Q Morrisons Pocket 2's unbrauchbar machen würden. Auf dem River kam jedoch die 8♠ und für Laliberte war das Turnier gelaufen (4ter, $696,220).

Morrison war nun deutlich in Führung mit 22M in Chips vor Paul Lee mit 7.1M und Juan Carlos Mortensen mit 3.3M. Mortensen zog jedoch schnell gleich mit Lee nach dem er ein All-In gegen Morrison gewann. Danach kam es zum Duell zwischen Mortensen und Lee. Lee erhöhte Pre-Flop auf 1.3M und Mortensen ging mit. Nach einem A♥-10♠-4♣ Flop setze Mortensen 1.1M und Lee war All-In. Mortensen callde und zeigte A-9 und war damit der deutliche Favorit gegen Lee's 10-9. Es kam keine 10 für Lee, der nach diesem Pot nur noch 1.2M in Chips übrig hatte. Diese fanden ihren Weg gleich bei der folgenden Hand in die Mitte des Tisches nachdem Lee A-9 auf die Hand bekam, aber Morrison's A-10 bedeutete das Aus für Lee (3ter, $1,082,920)


Manche Heads-Up Matches sind in Null Komma Nichts vorbei, besonders bei einer Blind Struktur wie die bei den WPT. Dieses Heads-Up sollte jedoch als eine der besten Heads-Up Schlachten der WPT in die Geschichte eingehen. Morrison begann mit 18.25M in Chips gegen Mortensen mit 13.8M, und es dauerte fast 100 Hands bis das Turnier entschieden war.

Morrison konnte seinen Chip Lead schon früh ausbauen nach einem beeindruckenden Call gegen Mortensen, der ihm klar machte dass dieses Heads-Up es in sich haben würde. Bei einem Board von 10♣-8♣-3♦-10♦-10♥ und einem Pot von 5.2M erhöhte Mortensen auf 4M und Morrison callde mit lediglich A-J. das reichte jedoch aus gegen Mortensen's K-2.

Mortensen fiel auf 4.35M Chips zurück bevor er ein All-In mit A-10 gegen Morrisons K-6 gewann. Die Blinds stiegen auf 300k/600k mit einem 75k Ante und die Swings nahmen zu. Während der nächsten 20 Hands blieb Mortensen's Stack zwischen 8-12M und Morrison blieb Chip Leader.

Mortensen limpet vom Small Blind und Morrison checkte. Der Flop kam 7♠-3♥-2♠, und beide Spieler checkten. Nach dem J♦ auf dem Turn checkten beide erneut, aber die 4♣ auf dem River sorgte für Action. Morrison setzte 1M und Mortensen erhöhte auf 4M. Morrison überlegte für einige Minuten und entschied sich schließlich zu callen. Dieses Mal war der Call jedoch ein Fehler, den Mortensen hatte mit 6-5 den Nut Straight getroffen, und zum ersten Mal am heutigen Abend übernahm Mortensen den Chip Lead.

Dieser hielt jedoch nicht lange. Zuerst baute er den Chip Lead aus bis er kurz darauf vom Small Blind aus limpte. Die Blinds waren zu diesem Zeitpunkt auf 400k/800k und einem Ante von 100k angestiegen. Morrison checkte und der Flop kam A♥-Q♥-6♦. Beide Spieler checkten, aber die 3♦ auf dem Turn brachte Bewegung in den Pot. Morrison setzte 1M und Mortensen erhöhte auf 2M. Meistens erwartet man in einer solchen Situation einen Fold oder einen Call, aber Morrison entschied sich für den All-In mit seinen verbleibenden 9.4M. Mortensen callde sofort und zeigte Q-6, und es sah schlecht aus für Morrison mit A-10. Alles deutete auf einen Sieg für Mortensen hin bis die 10 auf dem River erschien. Somit wurde Morrison plötzlich wieder zum Chip Leader.


Für die meisten Spieler würde eine solche Hand zum sicheren Tilt führen, aber Juan Carlos Mortensen ist nicht wie die meisten Spieler. Er ist so konzentriert und aufmerksam wie ein Spieler heut zu Tage nur sein kann, und es war sein unzerstörbarer Wille der ihn im Verlaufe des gesamten Final Tables zum gefährlichen Gegenspieler machte, egal wo sich seine Chips gerade befanden.

Mortensen übernahm kurz darauf wieder den Chip Lead nach dem mit A-K gegen Morrison's Pocket 10's All-In war. Er floppte mit 5-3-2 eine Straight Draw und das A auf dem Turn gab den 27M Pot an Mortensen. Morrison war einige Hands später mit seinen verbleibenden 5M All-In mit 8♦-7♦ gegen Mortensen's K♦-10♠. Nach einem 6♠-6♦-2♦-Q♣ Flop und Turn sah Mortensen schon wieder wie der sichere Sieger aus bis die 10♦ auf dem River Morrison erneut rettete.

Morrison übernahm abermals den Chip Lead nach einem All-In von Mortensen mit Q♠-9♠ gegen Morrison's A♥-6♣. Bei einem Flop und Turn von A♠-6♥-2♥-10♠ hielt es niemanden mehr auf den sitzen, aber der Flush kam nicht und die 5♦ auf dem River gab den Pot an Morrison.

Die Blinds erhöhten sich erneut und lagen nun bei 800k/1.6M, mit einem Ante von 300k, womit der Pot nun 3M betrug bevor die Karten überhaupt verteilt waren. Mit Blind von dieser Größe kam es einzig und allein auf die Willenstärke und die Aggression an, dar die einzigen Spielzüge aus denen man wählen konnte Fold, Limp oder All-In waren. Mortensen konnte sich nach einiger Zeit einen kleinen Chip Lead heraus spielen. Als Mortensen danach lediglich erhöhte war Morrison sofort All-In.


Es war Punkt Mitternacht und Morrison ging All-In nachdem Mortensen auf 6.5M erhöht hatte. Mortensen callde und zeigte K♥-J♥, und Morrison lag mit A♠-4♦ Knapp in Führung. Der Flop zeigte 7♣-4♥-3♣ und Morrison blieb in Führung, bis das der J♣ auf dem Turn erschien. Die 3♦ auf dem River beendete die WPT Championship und Mortensen gewann mit zwei Paaren, J's und 3's gegen Morrisons 4's und 3's.

Für Kirk Morrison (2ter, $2,011,135) ging ein harter Tag zuende nachdem er die Nacht zuvor nur eine Stunde geschlafen hatte. Es war bei weitem der größte Erfolg seiner Poker Karriere, und er freut sich schon auf das Mirage und die anstehenden WSOP Events. Zudem sagte er noch „(Juan Carlos) ist ein Champion, er ist ein echter Teufelskerl. Ich freu mich gerade mehr als ein kleines Mädchen, ich bin überglücklich!"


Juan Carlos Mortensen (1ster, $3,970,415) hatte diesen Sieg nicht nötig um den Respekt der anderen Spieler zu erhalten, aber dieser Sieg machte ihn zum einzigen Spieler der das WSOP Main Event und die WPT Championship gewonnen hat. Ein WSOP Main Event Bracelet ist der größte Erfolg den sich ein Poker Spieler vorstellen kann, aber sein Preisgeld für dieses Turnier war mehr als doppelt soviel wie seine $1.5M die er beim Main Event in 2001 gewann.


„Sogar als ich nur noch 1M in Chips hatte, ich blieb immer positive," sagte Mortensen. „im Poker musst du Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten, also kannst du dich nicht von den Bad Beats irritieren lassen." Dieser ruhige Champion aus Ecuador/Madrid trägt den Spitznamen „Der Matador", aber er ähnelt mehr einem Bullen. Egal wie die Chance stehen, Juan Carlos Mortensen gibt nie auf bis die letzte Karte gefallen ist. Heute zahlte es sich erneut aus und machte ihn zum WPT Champion 2007.

*Wusstest du das viele große Turnier Gewinner heut zu tage das Pokern im Internet gelernt haben? Werfe einen Blick auf unsere Online Poker Room Bewertungen, Downloade die Software und los geht's.*