Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | WPT

Five Star World Poker Classic im Bellagio Event #5 $5K NLH

Mitteilen
Bei einem $5k Buy-In Turnier ist es nicht verwunderlich, dass sich das Teilnehmerfeld in der Spieler-Anzahl ein wenig reduziert. Dennoch traten 195 Spieler an, die um einen Top Preis von $365,995 spielten. Der Raum war gefüllt von großen Namen, und an dem mit Abstand schwersten Tisch saßen unter anderem Juha Helppi, David Williams, Joe Bartholdi, Chris Ferguson, David Pham, Juan Carlos Mortensen und Kenna James. Mortensen erwischte einen guten Start und war, zusammen mit James Van Alstyne, der erste Spieler um die 100k Chips Marke zu knacken. Diese beiden wurden kurz darauf an den gleichen Tisch gesetzt, und es dauerte nicht lange bis beide Spieler auf einmal alle ihre Chips in die Mitte schoben. Mortensen zeigte A-K und Van Alstyne zeigte Pocket A's. Mortensen's Blatt konnte sich nicht verbessern, wodurch Van Alstyne schon früh im Turnier 220k Chips vor sich liegen hatte, bevor ein andere Spieler überhaupt die 100k Marke erreicht hatte.

Van Alstyne spielte gut weiter und musste bis zum Abend nur wenige Chips einbüssen, während andere Spieler auch ihre Pots gewannen um mit Van Alstyne's Stack zu konkurrieren. Um Mitternacht hatte Steve Sung den Chip Lead mit 216k übernommen, immer noch dicht gefolgt von Van Alstyne mit 210k, und Clonie Gowen war die etwas abgeschlagene Dritte mit 128k. Drei Top Profis mussten sich am späten Abend noch verabschieden. Joe Tehan verabschiedete sich als 19ter und wurde somit der Bubble Boy. Danach folgten noch John Gale (17ter, $9,205) und Nam Lee (16ter, $9,205). 15 Spieler überlebten Tag 1, und der Tag endete mit David Peat als Chip Leader (246k), dicht gefolgt von Steve Sung (241k).

Vier Spieler verabschiedeten sich nach bereits 20 Minuten von Tag 2. Einer von ihnen war James Van Alstyne (12ter, $11,045). Van Alstyne hat dieses Jahr bereits über $550k in Turnieren gewonnen, unter anderem durch einen 4ten Platz beim WPT Bay 101 Event, einen ersten Platz beim LA Poker Classic Event und einen zweiten Platz beim Borgota Event.

Clonie Gowen musste als nächste gehen (11te, $11,045) und der Final Table konnte beginnen. Gowen ist irgendwie ein Poker Mysterium. Mit FullTilt als ihren Sponsor ist sie ein oft gesehener Gast bei vielen Turnieren, aber ihre einzigen nennenswerten Gewinne kamen alle von FullTilt gesponserten Special Events. Sie gewann $42k beim WPT Doyle Brunson Event im Dezember und $25k beim WPT Foxwoods Event im November, aber einen echt großen Turnier Erfolg konnte sie bisher noch nicht verbuchen.

Jason Lester musste sich als erster vom Final Table verabschieden (10ter, $11,045). Das letzte Mal, dass er es bei einem $5k Buy-In Turnier ins Geld schaffte, war bei den WSOP im vergangenen Jahr, wo er als Sieger des $5k PLHE Events ein Armband und über $500k gewann. 7 der verbleibenden 9 Spieler kamen aus Kalifornien, und man hätte diesen Final Table genau so gut bei einem wöchentlichen Turnier im Bike oder Commerce Casino wiederfinden können.

Tim West traf 4-of-a-kind K's um David Singer aus dem Turnier zu werfen (9ter, $14,725). Kurz darauf erinnerte uns Michael Simhai an das alte Poker-Sprichwort „Verliere nie deinen ganzen Stack an einen Pot, wo nicht geraist wurde". Simhai limpte 'under the gun' und Mike Hauptman callte vom Small Blind aus. Der Flop kam 9[h]-7[d]-2[d], und die beiden Blinds checkten. Simhai ging All-In und Hauptman callte sofort. Simhai zeigte Pocket 10's, aber Hauptman hatte 7-2 auf der Hand und somit zwei Paare getroffen. Simhai's Blatt verbesserte sich nicht und das Turnier war für ihn beendet (8ter, $18,405).

Michael Woo war als nächster dran (7ter, $23,005). Woo's erster Geldgewinn lag schon einige Jahre zurück (1989 bei den WSOP), und sein größter Erfolg bis heute war ein dritter Platz und $571k bei den LA Poker Classics in 2006. Steve Sung musste als 6ter gehen ($32,210), nachdem seine Pocket 10's es mit Bryan Rasts Pocket Q's aufnehmen musste, wonach Sung nur noch sehr wenig Chips übrig hatte. Rast übernahm dann den Chip Lead, nachdem er Tim West aus dem Turnier schmiss (5ter, $41,410). Rast hatte nun 747k in Chips, Mike Hauptman war zweiter mit 622k, Kevin Song dritter mit 313k und David Peat war vierter mit 215k.

Die beiden Short-Stacks trafen aufeinander, als Song vor dem Flop auf 50k erhöhte, Peat All-In ging und Song callte. Song zeigte A-10 und es sah schlecht aus für ihn gegen Peat's A-Q. Song's Blatt verbesserte sich nicht und er war kurz darauf All-In mit A-5. Rast callte mit Q[d]-5[d], traf eine Dame auf dem Flop, und damit war das Turnier für Kevin Song beendet (4ter, $55,190)
Rast war der Chip Leader, aber nur für kurze Zeit. Er limpte vom Button aus, Hauptman callte und und Peat checkte. Mit Blinds bei 10k/20k und einem Ante von 4k lagen nun 72k im Pot. Der Flop kam 8[h]-6[h]-3[d] und Hauptman ging All-In. Peat foldete, aber Rast entschied sich zu callen. Rast zeigte K[s]-8[d] und Hauptman zeigte 9[h]-4[h] für einen 1.3m Pot. Mit dem J[h] auf dem Turn war der Pot entschieden, Hauptman war nun eindeutiger Chip Leader und Rast war so gut wie draußen. Dies erledigte Hauptman dann auch noch bei der nächsten Hand und Rast verabschiedete sich als 3ter ($101,230)

Das Heads-Up war kurz darauf auch beendet. David Peat erhielt für seinen 2ten Platz $202,455, und Mike Hauptman gewann den Top Preis von $365,995. Der bisher größte Gewinn, den einer der drei Finalisten je gewonnen hatte, war $20k für Hauptman bei den LA Poker Classics in 2005, also waren alle drei mit dem Ergebnis äußerst zufrieden. Hauptman erhält obendrein noch einen Platz bei der $25k WPT Championship, wo vielleicht noch größere Gewinne auf ihn warten.