Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Glückspiel und die Gesetze

Online Poker Bald auch in Deutschland Illegal?

Mitteilen
Poker erlebt in Deutschland seit gut einem halben Jahr einen regelrechten "Boom". Jeder spielt es, jeder spricht davon, jeder liebt es. Im Fernsehen werden auf DSF und Eurosport fast täglich Turniere ausgestrahlt, Stefan Raab bietet auf PokerStars schon Qualifiers für eines seiner Turniere an und sogar die diesjährige EPT bietet zum ersten Mal ein Event in Deutschland an. Wo man zu Weinachten 2005 noch verzweifelt suchen musste, um irgendwo ein Poker Set zu bekommen, war der einzige Grund, dass man in 2006 keines mehr gekriegt hat der, dass sie überall ausverkauft waren. Vor allem beim Online Poker ist es zu erkennen, wie schnell dieser Sport in Deutschland an Bekanntheit und an Beliebtheit dazu gewonnen hat. Da, wo man es noch vor einem Jahr vor allem mit amerikanischen Gegnern aufnehmen musste, stößt man heutzutage immer häufiger auf deutsche Spieler, vor allem bei Sites wie PokerStars, Party Poker und Everest Poker. Und nun sieht es so aus, als könnte der Spaß bald ein Ende haben, bevor er überhaupt richtig begonnen hat.

Am 28. März 2006 hat das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil dem Gesetzgeber einen Handlungsauftrag für die Bekämpfung von Spiel- und Wettsucht erteilt. Der hat daraufhin am 25.10.2006 einen Staatsvertrag zum Glückspielwesen entworfen, der es vorsieht, Glückspiele nur noch von staatlichen Monopolisten anbieten zu lassen. Am 13. Dezember 2006 kamen alle Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer zusammen, um über den Entwurf abzustimmen. Wenn alle Mitglieder sich einstimmig entschieden hätten, hätte dies bedeutet, dass ab dem 1. Januar 2008 Online Poker in Deutschland nicht länger legal gewesen wäre. Glücklicherweise stimmte das Land Schleswig Holstein dem Vertrag nicht zu, was jedoch nicht bedeutet, dass der Entwurf vom Tisch ist. Im Verlauf dieses Jahres werden sich alle Ministerpräsidenten erneut versammeln, um über den Entwurf abzustimmen, jedoch muss der Entwurf erst noch von der Europäischen Union bewilligt werden. Hier könnte es schwierig werden, um zu einem einstimmigen Ergebnis zu kommen, besonders nachdem Italien seit Beginn dieses Jahres Online Poker legalisiert hat.

Und es gibt noch eine gute Nachricht. Laut dem Entwurf liegt ein Glückspiel vor "...wenn im Rahmen eines Spiels für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und die Entscheidung über den Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt. Die Entscheidung über den Gewinn hängt in jedem Fall vom Zufall ab, wenn dafür der ungewisse Eintritt oder Ausgang zukünftiger Ereignisse maßgeblich ist."

Da, nach Ansicht des Gesetzgebers, Poker ebenfalls als ein Glückspiel eingestuft wird, würde dies bedeuten, dass auch Online Poker in Deutschland nicht länger legal und daher strafbar wäre. Nun ist es jedoch so (und jeder halbwegs engagierte Poker Spieler wird mir hier zustimmen), dass es sich bei Poker weniger um ein Glückspiel handelt als um ein Geschicklichkeits-Spiel. Sicherlich gehört das ein oder andere Mal das Glück dazu, aber auf lange Sicht gesehen ist es ein Strategiespiel, und es gewinnt der Spieler mit den besseren Fähigkeiten. Wie sonst lässt es sich erklären, dass man immer wieder die gleichen Gesichter an den Final Tables von großen Turnieren sieht? Wie sonst lässt es sich erklären, dass eine große Anzahl von Spielern ihren Lebensunterhalt mit Poker verdienen? Poker ist anders als zum Beispiel Roulette. Roulette ist ein Spiel, bei dem in Endeffekt nur einer gewinnt...die Bank. Mann wird nie von jemandem hören, dass er seinen Lebensunterhalt mit Roulette spielen verdient. Um diese Tatsache auch den verantwortlichen Politikern weiß zu machen, haben sich unter www.Pokerspieler.org einige Leute zusammengetan, um die "Interessenvertretung Deutscher Pokerspieler" zu gründen, die versuchen, Online Poker aus dem Staatsvertrag zum Glückspielwesen herauszunehmen, in dem sie dafür plädieren es als Strategie Spiel einstufen zu lassen. Je mehr Leute diesen Zweck unterstützen, umso mehr Einfluss kann die Organisation auf die Zukunft des Online Poker in Deutschland haben, also wenn ihr Zeit habt, und euch was daran liegt, im nächsten Jahr auch weiterhin online Poker spielen zu dürfen, schaut mal vorbei.

Hoffen wir einfach mal, dass die Verantwortlichen zur Vernunft kommen und am Ende alles gut ausgeht.