Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | WPT

Doyle Brunson North American Poker Classic

Mitteilen

Die Bellagio's Five Diamond Classic hatte ihren Höhepunkt mit dem $15k Doyle Brunson North American Poker Classic, einem der größten Events der diesjährigen WPT Saison. Das Feld mit 583 Spielern begann mit 30k an Chips und war in zwei Day 1's unterteilt, um den Spielern genügend Spielraum mit ihrer Investition zu ermöglichen...und alles in der besten Turnier Atmosphäre der Welt.

Das Feld war gespickt mit großen Namen, deren $15k Buy-In zum $8.4 Millionen Prize Pool beitrug. Nach dem ersten Tag war für viele der prominenten Spieler jedoch schon Schluss. Am Tag 1a mussten Spieler wie Jennifer Harman, Sam Farha, David Williams, Todd Brunson, Brad Booth, Vanessa Rousseau, Alex Jacob, Eric Froelich, Nam Le, Joe Sebok, Phil Hellmuth, und Phil Ivey bereits das Bellagio verlassen. Clonie Gowen von Full Tilt Poker war die Durchstarterin des Tages, nachdem sie in aufeinanderfolgenden Hands die Spieler Tuan Le und Patrick Antonius aus dem Turnier warf und sich somit zum Nachmittag den Chip Lead sicherte. 2006 war für Gowen eigentlich eher ein Jahr um zu vergessen, nachdem sie bei zwei "Erfolgen" bei en WSOP weniger als $6k einstreichen konnte. Bei den WPT Foxwoods im November wurde sie 25ste, also hoffte sie das Jahr mit einem Erfolgserlebnis zu beenden.

Am Tag 1b mussten noch mehr große Namen ihre Koffer packen, nachdem sie es nicht geschafft hatten, in diesem sehr gut bestückten Feld zu bestehen. Zu diesen Spielern gehörten unter anderem Gus Hansen, Layne Flack, Kyle Bowker, Erick Lindgren, Sean Sheikhan, David Plastik, Peter "Nordberg" Feldman und Men "The Master" Nguyen. Am Ende des Tages führte Roy Thung das Feld an mit 181k in Chips, dicht gefolgt von Clonie Gowen mit 180k und Freddy Deeb in dritter Position mit nur einigen Hundert Chips weniger. David Benyamine (11er, 132k) spielt die größten Cash Games Online und im Bellagio, und Michael "The Grinder" Mizrachi war in 12er Position (127k), gefolgt von Justin "ZeeJustin" Bonomo (119k), der wiederum einen sehr starken Auftritt bei den Five Diamond Classic hatte, wo er zuvor drei Final Tables erreicht hatte. Es ist jetzt ein Jahr her, nachdem Bonomo dafür bekannt geworden war, bei einem PartyPoker Turnier betrogen zu haben, nachdem er mit zwei verschiedenen Konten an einem MTT teilgenommen hatte und gewann. Er hat sich jedoch rehabilitiert und bewiesen, dass sein Spiel keineswegs darunter gelitten hat. Andere Spieler, die vor dem zweiten Tag in der Top 20 zu finden waren, waren James Worth, Cyndy Violette, und Kristy Gazes.

344 waren zu Beginn des zweiten Tages noch übrig, mit einem Pay Out für die Top 100, und dieser Tag erlebte einige große Chip-moves. Am Ende des Tages war nur noch knapp 1/3 des Feldes übrig, und der Tag endete mit 136 verbliebenden Spielern und einem Cash Bubble, der immer noch nicht geplatzt war. Während des Tages war das bizarre Verhalten von Dutch Boyd der Höhepunkt in der Fontana Lounge. Unter anderem bekam er eine Strafzeit von 20 Minuten, nachdem er einige male gesetzt, geraised oder gefoldet hatte, ohne das er überhaupt an der Reihe war. Er schloss sich am Ende JC Tran, Kathy Liebert, Young Phan, Allen Cunningham, Harry Demetriou, JJ Liu, TJ Cloutier, Victor Ramdin, Eric "Eric123" Sagstrom, John Gale, Mimi Tran, und Liz Lieu an, die ebenfalls am Ende des Tages ausgeschieden waren. Sogar der "Gastgeber" Doyle Brunson musste das Turnier unfreiwillig verlassen. Daniel Negreanu schaffte es gegen Kevin O'Donnell seinen Stack zu verdoppeln und schaffte es somit, mit 203k an Chips, am Ende des Tages in die Top 25.

Die Chip Leader am Ende des zweiten Tages bestanden aus einer Mischung zwischen denen, die ihre großen Stacks zu verteidigen wussten, und denen, die dank großen "moves" zu ihrem Stack gekommen waren. Keith Lehr war der Chip Leader mit 425k, gefolgt von Scott Fischman, der es geschafft hatte, seinen Stack von 39k zu Beginn des Tages bis auf 387k aufzubauen. Mads Anderson aus Dänemark war dritter (360k) und andere Spieler in dem Top 20 waren Clonie Gowen (4te, 346k), Michael Mizrachi (5ter, 343k) und Justin Bonomo (10ter, 317k). Der WSOP Main Event Final Tablist Michael Binger (20ter), sowie bei Joseph Hatchem (40ter), Chau Giang (48ter) und Cyndy Violette (55te) waren auch alle in ziemlich guter Verfassung.

Am dritten Tag waren es unter anderem Isabelle Mercier und David "Devilfish" Ulliott, die den Pay Out knapp verfehlten, und zu den Spielern, die auf den Plätzen 50-100 gelandet waren, und somit ein Preisgeld von $25,370 kassierten, gehörten Dan Harrington, Thomas Walroos, David Benyamine, Evelyn Ng, Tony Ma, und Chau Giang. Am späten Nachmittag war Haralabos Voulgaris der Chip Leader mit 715k, gefolgt von Daniel Negreanu mit 660k. Mike Matusow verbesserte sich und war am Ende des Tages mit 400k in den Top 15 zu finden, knapp hinter Mizrachi (430k) und Bonomo (525k). Matusow wurde am Ende 48ter, nachdem er Pre-Flop geraised hatte, zwei Spieler mitgegangen waren, Mack Lee ging All-In, Matusow ging mit aber seine Pocket 10's mussten sich den Pocket A's von Lee geschlagen geben, besonders nachdem Lee auf dem Flop ein Set getroffen hatte.

Voulgaris baute seinen Chip Lead auf, bis er am Abend 1.6M vor sich hatte, kurz bevor Bonomo durch ihn seinen Stack verdoppeln konnte. Der Flop kam {K-Spades}{Q-Diamonds}{5-Spades}, Bonomo und Voulgaris setzten und raisten, bis irgendwann alle Chips in der Mitte waren. Bonomo zeigte {K-Clubs}{10-Clubs} und Voulgaris {Q-Clubs}- {J-Clubs}. Rags auf dem Turn und dem River bedeuteten, dass Bonomo seinen Stack verdoppelt hatte, und nun mit 987k auf dem 3ten Platz lag. Der Stand vor dem 4 Tag ist wie folgt:

1. Lee Markholt 1.48mil
2. Mads Anderson 1.03mil
3. Justin Bonomo 987k
4. Joe Hachem 915k
5. Haralabos Voulgaris 838k
6. Michael Binger 827k
7. Scott Lindell 819k
8. Scott Fischman 751k
9. Cliff Josephy 716k
10. Ed Jordan 695k
11. Steve Sung 668k
12. Ray Faltinsky 611k
13. Keith Lehr 604k
14. Peter Rho 555k
15. Mack Lee 551k
16. Rolgues Rodriguez 541k
17. John Hoang 460k
18. Cindy Violette 457k
19. Frank Hernandez 442k
20. Mats Rhamn 381k
21. Jim Routus 367k
22. Marco Johnson 310k
23. Jesse Jones 303k
24. Brent Sheirbon 298k
25. Chip Reese 277k
26. David Redlin 270k
27. Fred Goldberg 263k
28. Laura Fink 239k
29. Michael Mizrachi 233k
30. Grant Lang 175k
31. Daniel Negreanu 174k
32. David Oppenheim 136k
33. Jim Hanna 125k

Es ist ein Minenfeld von großartigen Spielern, mit gefährlichen Short-Stacks wie zum Beispiel David Oppenheim, Daniel Negreanu, Michael Mizrachi, und Chip Reese. ES wird ein harter Kampf am letzten Tag, wo sich entscheidet wer den Top Prize von $2.18 Millionen mit nach Hause nimmt. Das Endresultat findest du natürlich hier bei Pokerworks.