Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Online Poker News | Online Poker News

Online Gaming zum Schnäppchen Preis!

Mitteilen
Mit dem Unterzeichnen des neuen Gesetzentwurfs in Amerika, der auch als Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA) bekannt ist, haben viele Unternehmen, die mit US Glücksspielern und Poker Spielern Geschäfte gemacht haben, ihre Art des Geschäfts geändert. Party Poker, der weltgrößte Online Poker Room, hat sich ganz aus dem US Markt zurückgezogen, genau so wie Firepay, eine der zwei größten Geldüberweisungsfirmen, die häufig von Online Poker Spielern benutzt wird. Pokerstars, Full Tilt Poker und Tony G Poker haben angekündigt, noch bessere Einzahlungsbonusse anzubieten, um alle "heimatlosen" Poker Spieler anzuziehen. Einige andere Online Poker Firmen haben eine sehr ungewöhnliche Lösung für ihr USA Problem gefunden. Sportingbet (Eigentümer von Paradise Poker) und Leisure & Gaming (Eigentümer von Nine.com) haben ihre US Operationen und Website für je $1 verkauft. Excapsa Software (Betreiber von UltimateBet und anderen Seites) hat sich auch entschlossen, seine Anteile zu verkaufen, jedoch für einen vernünftigen Preis - für $130 Millionen.

Sportingbet hat sich mit dem Verkauf ihres Unternehmens nicht nur den vielen Ärger, der in Amerika auf ihn zugekommen wäre, erspart. Sportingbet verkündete, dass es ungefähr $14 Millionen an Kosten, die mit dem Schließen seiner US Operationen verbunden ist, gespart hat. Jazetta hat sich dazu bereit erklärt als Teil des Kaufes für die nächsten 2 Jahre keine Einzahlungen von außerhalb den USA anzunehmen, und für die nächsten 3 Jahre keine Einzahlungen von außerhalb den Amerikas anzunehmen, damit Sportingbet die Möglichkeit hat, sich auf dem europäischen und australischen Markt zu etablieren.

Ein Vorsitzender von Sportingbet, Andrew McIver sagte: "Wir bedauern es sehr, dass wir so ein fantastisches Unternehmen aufgrund einer politischen Aktion im US Congress aufgeben müssen". Der Verkauf von den Anteilen in den USA ist nur ein weiterer Wermutstropfen in einem ohnehin schon turbulenten Jahr für Sportingbet. Kurz zuvor war sein Geschäftsführer Peter Dicks zurückgetreten, nachdem er dieses Jahr in New York verhaftet wurde, da in Louisiana ein Haftbefehl gegen ihn vorlag, weil er Glückspiele am Computer gespielt hatte.

Der Verkauf von Leisure & Gaming's Anteilen ihrer US Operationen hat auf dem Londoner Aktien Markt für Unruhe gesorgt, weil sie dies, ohne sich vorher mit den Aktieninhabern zu einigen, getan hatten. Laut der BBC News Website "hat das Unternehmen dies getan, weil durch den Verkauf Kosten in Höhe von etwa $6 Millionen für die Liquidierung eingespart wurden, und dies ihrer Ansicht nach im Interesse der Aktieninhaber gewesen sei. Sie gestanden jedoch ein, dass die Transaktion möglicherweise eine Verletzung der Aktienmarktregeln darstellte." Ein Sprecher des Londoner Aktienmarkts bestätigte, dass sie den Vorfall untersuchen werden.


Beide Unternehmen gaben die hohen Kosten, die bei der Schließung der US Operationen aufgetreten wären, als Hauptgrund für den Verkauf an. Excapsa Software hat einen ähnlichen Kurs eingeschlagen, nur dass sie ihre Anteile nicht zum Schnäppchen Preis angeboten haben.

Excapsa hat angekündigt, dass der Verkauf am 12 Oktober, 2006, offiziell wurde, einen Tag bevor Präsident Bush den neuen Gesetzentwurf unterschrieb. Blast Off Limited, eine private Firma, die in Malta ansässig ist, hat sich zu dem Kauf bereiterklärt und wird über einen Zeitraum von 5 Jahren einen Gesamtbetrag von $130 Millionen an Excapsa zahlen. Im Moment plant Excapsa sich von dem Londoner Aktienmarkt zurückzuziehen und ihren Aktieninhabern eine Dividende auszuzahlen.

Blast Off ist ein privates Unternehmen, dessen Hauptsitzt in Malta ist, lizensiert zur Zeit die Escapa Software. Entsprechend Pokernews.com "Blast Off Ltd. lässt Online Elimination Blackjack TM laufen und war mit Excapsa über die Ultimate Blackjack Tour, das Produkt des ehemaligen WSOP Meisters und des Mitglieds von UltimateBet Mannschaft Russ Hamilton, verbunden.